Forum OÖ Geschichte

Hyperinflation in Oberösterreich 1918–1922


Die katastrophalen Folgen einer Hyperinflation hat Oberösterreich 1918 bis 1922 erlebt.

Explosion der Lebenshaltungskosten

Dass Österreich nach dem Ersten Weltkrieg arm geworden war, spĂŒrten die Oberösterreicher am Geld. Die Preise verdoppelten sich zwischen 1914 und 1921 jedes Jahr. Im Herbst 1921 setzte die letzte Phase der Hyperinflation mit Preissteigerungen von ĂŒber 50 Prozent pro Monat ein. Im August 1922 schließlich verdoppelten sich die Verbraucherpreise innerhalb eines Monats. Die Lebenshaltungskosten erreichten bis Sommer 1922 das 14.000fache der Vorkriegszeit. Geld wurde in riesigen Waschkörben transportiert. Die MĂ€nner zĂŒndeten sich ihre Zigarren mit wertlosen Geldscheinen an. Kluge Leute legten ihr Geld in Sachwerten an oder verlagerten es in Devisen. Andere verschwendeten es bedenkenlos. Gekauft wurde alles, was angeboten wurde, um das Geld nur irgendwie loszuwerden.

Einkommensverluste

Kurzfristig fĂŒhrte die Geldentwertung zu einer Ankurbelung der Wirtschaft. Oberösterreich erlebte so eine kurze Hochkonjunktur und einen Ausverkauf ins Ausland. Wie immer schob die Inflation Probleme auf, die in der nachfolgenden Stabilisierungskrise mit umso grĂ¶ĂŸerer SchĂ€rfe deutlich wurden. Die Inflation traf die verschiedenen Bevölkerungsklassen ungleichmĂ€ĂŸig:
Von Einkommensverlusten waren zwar praktisch alle betroffen. Aber die Vernichtung aller Sparguthaben und Renteneinkommen wurde zum Hauptcharakteristikum der Inflation.
Am wenigstens hielten die Pensionen mit der Inflation Schritt. Schwer betroffen waren auch die Beamten. Es gab eine brutale Umverteilung zu Lasten der Sparer, der Geldvermögensbesitzer, Rentenbezieher und der „Fixbesoldeten“, also des BĂŒrgertums. Arbeiter und Angestellte hatten hĂ€ufig eine gĂŒnstigere Verhandlungsmacht. Die allgemeine Nivellierung der Löhne zwischen Fach- und Hilfsarbeitern, zwischen stĂ€dtischen und außerstĂ€dtischen Industriearbeitern, zwischen Industrie- und Landarbeitern, zwischen Arbeitern und Beamten sowie zwischen den oberen und unteren Gehaltsklassen wurde zum sichtbarsten Ausdruck einer Auflösung des Wertesystems der alten Gesellschaft.

„Schieber“

Völlig aufgezehrt wurde der breite Bestand von Stipendien, Stiftungen und Fonds, der einen wesentlichen Teil des sozialen Netzes des 19. Jahrhunderts gebildet hatte. Der Stellenwert privater Vorsorge und FĂŒrsorge sowie des privaten MĂ€zenatentums war durch die Inflation fĂŒr lange Zeit diskreditiert und zerstört. Die Hausbesitzer wurden zwar ihre Schulden los, verloren aber durch die Mieterschutzverordnungen auch ihre Einkommen.
Profitiert hatten von der allgemeinen Entschuldung die Bauern. Ihre Schulden waren praktisch gestrichen. Unternehmer konnten kurzfristig zwar von der angeheizten Nachfrage profitieren, merkten aber auf lĂ€ngere Sicht, dass ihr Eigenkapital völlig aufgezehrt worden war. Nur eine schmale Schicht von Schiebern und Börsenspekulanten lebte in Saus und Braus. Der „Schieber“ wurde nicht nur zur volkstĂŒmlichen Bezeichnung fĂŒr den Modetanz der Inflationszeit, den schnellen Onestep, sondern fĂŒr eine ganze Gesellschaftsklasse und ihre VergnĂŒgen. Von einer kleinen Schar von GlĂŒcksrittern wurde eine hypertrophe Luxusindustrie gespeist.
Am anderen Ende des Spektrums waren die Desillusionierten platziert, denen Status und Ersparnisse geraubt waren und die sich nur an den alten Titeln und Erinnerungen festklammern konnten.

BankenzusammenbrĂŒche und Wirtschaftsskandale

Der Antisemitismus bordete ĂŒber. Radikale Strömungen fanden einen gĂŒnstigen NĂ€hrboden. Die Inflation des Geldes fĂŒhrte zu einer Inflation der Banken. Auch in Oberösterreich waren von 1919 bis 1922 zahlreiche neue Banken und Bankfilialen registriert worden. Im Jahre 1923 zĂ€hlte man in Linz 18 Banken und Geldanstalten. Dazu kamen jene, die ihre GeschĂ€fte unbefugt betrieben. Die meisten dieser NeugrĂŒndungen, von denen schon ein zeitgenössischer Beobachter sagte, dass es nicht lohnen wird, sich ihre Namen zu merken, brachen bereits in den Jahren 1922 bis 1924 wieder zusammen.
Die WĂ€hrungsreform offenbarte die InstabilitĂ€t: BankenzusammenbrĂŒche und Wirtschaftsskandale wurden zu einer Dauererscheinung der Zwischenkriegszeit.
Auch zwei der drei Linzer Sparkassen ĂŒberstanden die Inflation nicht: Am 16. November 1922 musste die 1875 gegrĂŒndete Gemeindesparkasse Urfahr und im Lauf des Jahres 1923 die 1888 eröffnete StĂ€dtische Sparkasse Linz den GeschĂ€ftsbetrieb einstellen.
Fast jede Woche tauchten Projektanten auf, um irgendeinen Betrieb zu grĂŒnden oder um Leute zu finden, die Geld herleihen wollten oder mit irgendetwas zu spekulieren bereit waren.
Ende 1920 grĂŒndete ein Wiener Konsortium unter FĂŒhrung des Rechtsanwalts Braun-Stammfest allein in Wels vier Industrieaktiengesellschaften, eine Oberösterreichische Porzellan-Industrie AG weiters die Oberösterreichische Elektrotechnische Werke AG, die Welser Holzindustrie AG und eine Glaswarenfabrik. Der Verkauf der eigenen Aktien war die HauptgeschĂ€ftstĂ€tigkeit dieser Unternehmen, die alle vier in den Jahren 1924/25 wieder stillgelegt wurden.

Bau des Kraftwerks Partenstein
Eines der wenigen Projekte, die in der Inflationszeit begonnen wurden und nachhaltig wirkten, war die Errichtung des fĂŒr Linz und Oberösterreich bedeutsamen Kraftwerks Partenstein, des bedeutendsten Wasserbauvorhabens im Österreich der Zwischenkriegszeit.
Am 25. September 1919 war mit den Bauarbeiten in Partenstein begonnen worden. Am 30. Oktober 1924 erfolgte die Inbetriebnahme dieser ersten Großwasserkraftanlage Österreichs mit 30.000 PS = 22.000 kW. 1926 wurde mit 45.000 PS die volle Leistung erreicht.
Das Land Oberösterreich engagierte sich in anderen Unternehmen des Grundstoff- und Energiebereichs: 1919 erwarb es ein grĂ¶ĂŸeres Aktienpaket der Wolfsegg-Traunthaler Kohlenwerks AG. Im Aschacher Becken begann das Land nach Kohle zu schĂŒrfen. Es kaufte Anteile an der AlpenlĂ€ndischen Torfindustrie Ges.m.b.H., an der Welser Erdgas Ges.m.b.H. und an den Schwertberger Kaolinwerken. Außerdem plante man einen Graphitbergbau im MĂŒhlviertel. 1920 erwarb das Land ein Aktienpaket der Bank fĂŒr Oberösterreich und Salzburg. Gemeinsam mit der Oberbank grĂŒndete das Land 1923 die Oberkraft (OÖ. Kraftwagenverkehrs-AG.) und engagierte sich auch bei der OWEAG (Oberösterreichische Wasserkraft- und ElektrizitĂ€ts-AG).

Neue WĂ€hrung Schilling

Erst mit der Zusage einer großen Anleihe des Völkerbunds in Genf konnte Ende August 1922 die Inflationsspirale zum Stillstand gebracht werden. Ende 1924 schuf man mit dem Schilling eine neue WĂ€hrung. 10.000 Kronen wurden in einen Schilling umgetauscht. Damit sollte die Erinnerung an die Inflation endgĂŒltig getilgt werden. Aber die sozialen und politischen Folgen, die man mit der Vernichtung aller Geldwerte erzeugt hatte, wurde man die ganze Zwischenkriegszeit ĂŒber nicht los. Jene Staaten, die damals den Weg in die Hyperinflation gewĂ€hlt hatten, wurden bald zu Diktaturen.

Das Notgeld

Eine der Begleiterscheinungen der Hyperinflation war das Notgeld. ScheidemĂŒnzen aus Nickel oder Kupfer waren schon im Krieg knapp geworden. Sie verschwanden, als ihr Metallwert den Nennwert zu ĂŒbersteigen begann, ganz aus dem Markt. Dem Finanzminister, der ĂŒber das MĂŒnzregal verfĂŒgte, blieb nichts anderes ĂŒbrig, als am 21. November 1918 den Gemeinden die Ausgabe von Notgeld zu erlauben. Das Banknotenprivileg der Notenbank blieb hingegen unangetastet. Daher gibt es als Notgeld nur kleine Nennwerte, die die ScheidemĂŒnzen ersetzten.

Mehr erfahren

Eine der Begleiterscheinungen der Hyperinflation war das Notgeld. ScheidemĂŒnzen aus Nickel oder Kupfer waren schon im Krieg knapp geworden. Sie verschwanden, als ihr Metallwert den Nennwert zu ĂŒbersteigen begann, ganz aus dem Markt. Dem Finanzminister, der ĂŒber das MĂŒnzregal verfĂŒgte, blieb nichts anderes ĂŒbrig, als am 21. November 1918 den Gemeinden die Ausgabe von Notgeld zu erlauben. Das Banknotenprivileg der Notenbank blieb hingegen unangetastet. Daher gibt es als Notgeld nur kleine Nennwerte, die die ScheidemĂŒnzen ersetzten.

Das Land Oberösterreich begann schon im November 1918, Landeskassenscheine auszugeben. Die Stadt Linz brachte im Herbst 1919 das erste Notgeld heraus. Diesem Beispiel schlossen sich die meisten Gemeinden an. Am 17. April 1920 berichtete die Linzer Tagespost:
„Vierzig oberösterreichische Gemeinden sind bereits unter die Geldmacher gegangen [
] die papierene Flut schwillt immer noch an.“
Am 5. Mai meldete man bereits 93 Notgeldgemeinden und am 28. Mai 194. Allerdings stand lÀngst nicht mehr der Ersatz des fehlenden Kleingeldes im Vordergrund, da um Heller ohnehin nichts mehr zu bekommen war, sondern die Möglichkeit, den Gemeinden mit der Geldausgabe eine wenn auch bescheidene zusÀtzliche Einkommensquelle zu verschaffen, v. a. als sich herausstellte, dass diese Geldscheine zu Sammelobjekten geworden waren, die man nicht mehr einzulösen brauchte. Am 1. September berichtete die Tagespost:
„Wie uns aus Sammlerkreisen mitgeteilt wird, haben von den 503 Gemeinden in Oberösterreich nicht weniger als 397 verschiedene Arten von Gutscheinen herausgegeben.“

Bis zum Herbst 1920 lĂ€sst sich anhand von Sammlerkatalogen ermitteln, dass 425 Gemeinden und andere Institutionen Notgeld herausgegeben haben, wobei an die 100 weitere Emissionen, die ĂŒberhaupt nicht mehr in Umlauf kamen, sondern gleich an Sammler gegeben wurden, noch hinzugerechnet werden mĂŒssten. Als sich zeigte, dass wie bei Briefmarken in den Sammlerkatalogen drucktechnische Varianten genau registriert wurden, wurden auch An- und Fehldrucke in Umlauf gebracht oder sogar bewusst angefertigt. Den 10-Heller-Schein der Stadt Eferding gibt es in nahezu 100 Abarten. In Grieskirchen gab es 47 verschiedene Serien. Auch Dörfer und Gemeindeteile wollten mitnaschen: Berg bei St. Georgen im Attergau, Haid bei Mauthausen, Innerstein bei MĂŒnzbach, Lebing bei Perg, Mistelberg bei Tragwein 
 Gemeinden und BĂŒrgerkommunen, aber auch Bezirkshauptmannschaften, Regimenter, Stifte, Pfarren, Museen, ja sogar Feuerwehren, Turnvereine, Parteien, Firmen und sogar Narrenvereine betĂ€tigten sich als Gelddrucker. In Linz brachten neben der Stadtgemeinde u. a. auch die Schiffswerft, das Gaswerk, die BĂ€ckerei Helletzgruber, die Gemischtwarenhandlung Hofer, das VarietĂ© Kolosseum, die Buchdruckerei Feichtinger und auch der Katholische Frauenverein ein eigenes Notgeld heraus.
Die Ausstattung der Scheine, die zuerst sehr primitiv war, wurde immer aufwendiger. Nicht nur mehr oder weniger grafisch begabte Lehren, Pfarrer und GemeindesekretĂ€re, sondern auch namhafte KĂŒnstler lieferten EntwĂŒrfe: Ludwig Haase, Klemens Brosch, Wilhelm Dachauer, Max Kislinger, Anton Lutz, Aloys Wach, Karl Hayd, Fritz Lach, Karl Reisenbichler, Alfred Gerstenbrand, Theo Matejko und Marcel VertĂšs.
Die Motive sind sehr vielfĂ€ltig: Mehr als die HĂ€lfte der Scheine zeigen Orts- und Landschaftsansichten, historische Bauten und DenkmĂ€ler, aber auch Zeitgenössisches wie Schulen, BrĂŒcken, Bahnhöfe, Fabriken, land- und forstwirtschaftliche TĂ€tigkeiten, liefern politische Propaganda und moralisierende SinnsprĂŒche oder klagen ĂŒber die Teuerung und das Notgeldunwesen. FĂŒr die Geschichte Oberösterreichs ergibt sich aus den Motiven ein nahezu lĂŒckenloser Bogen von der Urzeit bis in die damalige Gegenwart. Besonders hĂ€ufig vertreten sind die Bauernkriege, aber auch der Erste Weltkrieg, seine Gefangenenlager und KriegerdenkmĂ€ler. Auch zahlreiche Juxscheine mit merkwĂŒrdigen Nominalen wurden herausgebracht: 70 Heller, 75 Heller, 99 Heller.
Der Linzer Notgeld-Narrenbund Niedernhart emittierte Scheine im Nennwert von 77 Heller mit dem Datum „Niedernhart, im Vollmond 1920“ und der garantierten Einlösung vier Wochen nach Eintritt des Deliriums, unterschrieben von einem „Dr. Filuzius Spinninski, Spezialist fĂŒr Notgeldparalyse und Sammeldelirium“.

1921 war der Notgeldrummel vorbei. Man brauchte die Emissionsbewilligung gar nicht zu sistieren, es rechnete sich einfach nicht mehr. Papier und Druckkosten waren viel höher geworden als die Nennwerte der Scheine. Hervorragende Sammlungen oberösterreichischen Notgelds besitzen u. a. neben der Papiergeldsammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien das Oberösterreichische Landesarchiv, das Oberösterreichische Landesmuseum, das Linzer Stadtmuseum, die Oberösterreichische Sparkasse und das „JungschĂŒtzen“-Museum Bad Wimsbach-Neydharting.

Detailinformationen ausblenden


Notgeldtexte

„Papieren der Schein,
ganz niedlich und fein,
er kĂŒndet der Welt:
Wir haben kein Geld.
“
(Ebelsberg)

Mehr erfahren

„Papieren der Schein,
ganz niedlich und fein,
er kĂŒndet der Welt:
Wir haben kein Geld.
“
(Ebelsberg)

„Das Nickel- und das Kupfergeld
ist schon lang zu End
und’s Notgeld, das papierene
Das wird uns auch schon z’weng.
“
(St. Magdalena)

„Nun flattre fort, du Notgeldschein,
grĂŒĂŸ draußen deine BrĂŒder,
FĂ€ngt dich ein fleißger Sammler ein,
so sehn wir dich nicht wieder.
“
(Kirchheim)

„Nicht mehr als Grenzstrom
brausender Inn
Sollst du fĂŒrder
an SchĂ€rding vorĂŒberziehn.
“
(SchÀrding)

„Mir ham iatzt viel Geld g’macht,
Geh’ b’stöll da na gnua;
Zehntausend so Flöck brauchst
Heut fĂŒr a paar Schuah!
“
(RĂŒstorf)

Detailinformationen ausblenden


Literatur:

Karl Jaksch – Albert Pickl: Katalog des österreichischen Notgeldes 1916–1921, 2. Aufl., Berlin 1977.

Emil, Puffer: Das Notgeld im Linzer Raum nach dem Ersten Weltkrieg. In:  Historisches Jahrbuch der Stadt Linz, 1972, 247–280.

Puffer, Emil, Notgeld in Oberösterreich. Der Kleingeldmangel 1919/20 und dessen Behebung. In: Oberösterreichische HeimatblĂ€tter 32 (1978), 103–111.

Rudolf Richter: Notgeld Österreich. 1: Deutsch-Österreich und Nachfolgestaaten ab 1918 (1993). – 2: Österreich-Ungarn 1914 bis 1918. 1. Aufl. (1996). – 3: Lagergeld. Kriegsgefangenen-, Konzentrations-, FlĂŒchtlings- und Interniertenlager in Österreich und der ehemaligen Donaumonarchie im 1. und 2. Weltkrieg sowie 1957 und Nebengebiete. 1. Aufl. Regenstrauf 1993, 1996, 1997.

Sonderausstellung Notgeld aus Oberösterreich, Kataloge des Oberösterreichischen Landesmuseums 112, 1982.

Fred Robert von der Trelde: Das Notgeld von Österreich ob der Enns 1914–1921, Wien 1921.


Autor: Roman Sandgruber

Oberösterreichische Nachrichten, 14. November 2009

© 2018