Forum OÖ Geschichte

Kerzenerzeugung

Vom Kienspan zur Leuchtdiode. Beleuchtung im Wandel der Zeit.


Als Brennmaterial diente tierisches oder pflanzliches Fett, Walrat, Talg, Stearin oder Paraffin. Kerzen aus Unschlitt, ein Abfallprodukt beim Schlachten, waren am billigsten, sie spendeten nur trübes Licht und stanken, die gereinigte Variante, der Talg, wurde durch Ausschmelzen der Verunreinigungen gewonnen. Bienenwachskerzen waren am teuersten. Heute dient meist Stearin oder Paraffin als Brennstoff.

Kerzen werden hergestellt durch Kneten, Ziehen, Pressen, Gießen oder Wickeln.

Autor: Fritz Fellner, 2016



Objekte


•    Paraffinwachs
•    Kerzengussformen
•    Kerzentunkbretter
•    Sparleuchter


Dokumentation zur Sonderausstellung Vom Kienspan zur Leuchtdiode. Beleuchtung im Wandel der Zeit vom 10. Dezember 2016 bis 5. Februar 2017.

© 2018