Forum O├ľ Geschichte

Exotische Zutaten aus der Neuen Welt


Unentbehrliche K├╝chenzutaten wie Kartoffel, Tomate, Mais, K├╝rbis, Paprika, Kakao, gr├╝ne Gartenbohnen, Ananas oder der Truthahn kamen erst im Zuge der Eroberung der Neuen Welt aus Amerika nach Europa. Nicht immer erkannte man sofort ihren Wert als Nahrungsmittel: Die Kartoffel wurde zum Beispiel anf├Ąnglich als Zierpflanze in f├╝rstlichen Lustg├Ąrten oder als Arzneipflanze in botanischen G├Ąrten gezogen, um dann ÔÇô mit regional recht unterschiedlichen Verz├Âgerungen - auf den Speisepl├Ąnen aufzutauchen.

Skepsis begleitete viele dieser K├╝chenneulinge. So befand man ├╝ber die Ananas, ÔÇ×dass sie einem die Z├Ąhn augenblicklich stumpf mache; bisweilen machet sie das Zahn-Fleisch schnell bluten, oder frisst die Zunge und Gaumen auf, und ihre Sch├Ąrfe ist so gro├č, dass ein Messer, so damit zu thun hat, besonders stark angefressen wirdÔÇŽÔÇť

Im Barock musste man f├╝r einen Lot Artischocken den Tageslohn eines Maurers (rund 15 Kreuzer), f├╝r eine Orange den Tagessatz f├╝r eine Putzfrau (rund 4 Kreuzer) auf den Tisch legen.

Ein l├Ąngst heimisch gewordener Exote auf unserem Tisch ist auch der vor allem f├╝r die Schokoladenerzeugung unentbehrliche Kakao, der aus Mittelamerika zu uns kommt.

Autor: Hannes Etzlstorfer, 2007


Kulinarisches Kloster. Zwischen Festmahl und Fastenk├╝che. Dokumentation zur Ausstellung im Stift Schl├Ągl/Meierhof vom 25. Mai bis 30. September 2007.

┬ę 2018