Forum O├ľ Geschichte

Rezepte aus dem sp├Ąten Mittelalter


Ein gut essen von oepffel

Schel sy sch├Ân/ vnd thail sie yn zwen thail/ f├╝ll yedes thail/ Mach ein f├╝ll von gepraten oepffeln/ ein hert ay vnnd Peterlin wol gehackt mit einem rohen ay wol getemperiert/ f├╝ll bayd thail der oepffel vnd st├╝rtz ├╝bereinannder/ sto├č ein zweck dadurch das nicht weich bi├č sie gebachenn/ vnnd gib sie dar. Wilt du sie selben praten/ so sto├č in drey oder vier an ein spislin/ legs auff ein rost/ begeu├č mit buttern/ wend sie um bi├č sie gepraten/ bespreng sie mit eim gesoten honig wein.

Mehr erfahren

Schel sy sch├Ân/ vnd thail sie yn zwen thail/ f├╝ll yedes thail/ Mach ein f├╝ll von gepraten oepffeln/ ein hert ay vnnd Peterlin wol gehackt mit einem rohen ay wol getemperiert/ f├╝ll bayd thail der oepffel vnd st├╝rtz ├╝bereinannder/ sto├č ein zweck dadurch das nicht weich bi├č sie gebachenn/ vnnd gib sie dar. Wilt du sie selben praten/ so sto├č in drey oder vier an ein spislin/ legs auff ein rost/ begeu├č mit buttern/ wend sie um bi├č sie gepraten/ bespreng sie mit eim gesoten honig wein.

(aus: Radulphus Bartholomaeus Platina germ. Von allen Speysen vnd Gerichten etc. Allerhand art, k├╝nstlich vnd wohl zu Kochen/ einmachen / vnd beraiten. Dabey eins yedes Essens w├╝rkung vnd natur/ zu auffenthaltung menschlicher gesundheit. Durch den Hochgelerte und erfarne Platina/ Pabst Pii des andern Hofmaister, Augspurg (Steyner), 1531)

Detailinformationen ausblenden


Holermu├č zu machen

Nymm die holderber wasch sy schoen/ sto├č sie mit geb├Ąten wei├č brot vnnd h├╝ner pr├╝ oder gueten weyn/ Thue geriben lebkuchen oder honig darzue/ machs ab mit w├╝rtzen/ treibs durch ein tuch in ein hafen oder pfann/ la├č erwallen/ see w├╝rtz drauff.

Mehr erfahren

Nymm die holderber wasch sy schoen/ sto├č sie mit geb├Ąten wei├č brot vnnd h├╝ner pr├╝ oder gueten weyn/ Thue geriben lebkuchen oder honig darzue/ machs ab mit w├╝rtzen/ treibs durch ein tuch in ein hafen oder pfann/ la├č erwallen/ see w├╝rtz drauff.

(aus: Radulphus Bartholomaeus Platina germ. Von allen Speysen vnd Gerichten etc. Allerhand art, k├╝nstlich vnd wohl zu Kochen/ einmachen / vnd beraiten. Dabey eins yedes Essens w├╝rkung vnd natur/ zu auffenthaltung menschlicher gesundheit. Durch den Hochgelerte und erfarne Platina/ Pabst Pii des andern Hofmaister Augspurg (Steyner), 1531)

Detailinformationen ausblenden


Kulinarisches Kloster. Zwischen Festmahl und Fastenk├╝che. Dokumentation zur Ausstellung im Stift Schl├Ągl/Meierhof vom 25. Mai bis 30. September 2007.

┬ę 2018