Forum O├ľ Geschichte

Rezepte aus dem 17. und 18. Jahrhundert


Regen=W├╝rm zu backen

Nimb 3. oder 4. Dotter/ Zucker und Rosinen=Wasser/ und ein wenig Annei├č/ mach ein taigl an von sch├Ânen Mehl/ walg ihn au├č/ eines Messerr├╝cken dick/ nimb ein Krapffen=R├Ądel/ und radel ein Str├╝tzel herab/ aber nicht so dick als ein Regen=Wurm/ dann um bachen werden sie schon dicker/ legs auff ein Deller hin und her/ wie ein Fisch oder Regen=Wurm/ oder Zweiffels=Knopff, wie du willst/ und legs also gemach in das Schmaltz/ sie bachen sich gar geschwind/ kannst auch Hirschen=H├Ârner davon machen.

Mehr erfahren

Nimb 3. oder 4. Dotter/ Zucker und Rosinen=Wasser/ und ein wenig Annei├č/ mach ein taigl an von sch├Ânen Mehl/ walg ihn au├č/ eines Messerr├╝cken dick/ nimb ein Krapffen=R├Ądel/ und radel ein Str├╝tzel herab/ aber nicht so dick als ein Regen=Wurm/ dann um bachen werden sie schon dicker/ legs auff ein Deller hin und her/ wie ein Fisch oder Regen=Wurm/ oder Zweiffels=Knopff, wie du willst/ und legs also gemach in das Schmaltz/ sie bachen sich gar geschwind/ kannst auch Hirschen=H├Ârner davon machen.

(aus: Eleonora Maria Rosalia F├╝rstin von Lichtenstein: Ein gantz neues und nutzbahres Kochbuch/ In welchen zu finden, wie man verschiedene herzliche und wohlschm├Ąckende Speisen von gesottenen/ gebrattenen und gebachenen/ als allerhand Pastetten/ Dorten/ Krapffen/ etc. (etc.), Wien 1701)

Detailinformationen ausblenden


Ein kleiner Querschnitt durch Conrad Haggers Rezepte

Eine gute Suppen von Sauerampfen mit einem gesottnen Hun oder Kapaunen
Bier=Suppen
Karpfen=Pasteten mit brauner Br├╝he

Mehr erfahren

Eine gute Suppen
Nimm ein sauber=gebutztes Hun/ stutz dieselbige/ oder lasse Fl├╝gel und Hal├č daran/ schrencke die Fl├╝gel/ stecke den Kopf darunter/ und die Schenckel ein/ la├č es sodann mit einem St├╝ck Rindfleisch sch├Ân weich und wei├č sieden/ nimm hernach auch ein gut Handvoll oder nach deinem Geduncken Saurampffen=Kraut/ klaube/ wasche und hacke dasselbige ein wenig/ lege darzu einen gantzen mit N├Ąglein bestecktem Zwiebel/ ein wenig Pfeffer/ ein St├╝cklein Rinden von oben einer Semmel/ ein St├Ąublein Meel/ und r├Âste dises alles in Butter/ thue auch nach disem von oben der fetten H├╝ner=Br├╝he daran giessen/ verfertige unterdessen auch Eyerdotter mit geriebner Muscatnu├č in ein Geschirrlein/ setz die Sch├╝ssel mit geb├Ąhtem Brod auf eine Glut/ sch├╝tte ein wenig von oben der gr├╝nen/ und von der H├╝ner=Br├╝he daran/ lege das Hun auf die Mitte/ nimm den Zwibel sammt der Semmel=Rinden heraus/ und r├╝hre geschwind die Eyerdotter in das Gr├╝ne/ machs in rechter Dicke/ und gibs ├╝ber die Suppen/ trags als dann warm auf.

Bier=Suppen
Nimm wei├č Bier/ mache es siedend/ gew├╝rtz mit ein wenig Pfeffer/ Zucker/ Muscatnu├č/ ein wenig frischen Butter und Saffran/ brenne es sch├Ân gelb ein/ oder machs mit Eyer=Dotter fertig/ ist gut. De├čgleichen macht mans von Braun=Bier.

Karpfen=Pasteten mit brauner Br├╝he
Die Karpffen werden geschupet/ zerst├╝ckt/ die Galle hinweg gethan/ eingesaltzen/ im Mel umgekehrt/ und aus heissen Schmaltz gebachen/ und weil der Fisch noch warm ist/ guter Wein-Essig daran gegossen/ mit Pfeffer/ N├Ąglein und Muscatnu├č wohl gew├╝rtzt/ und mit geschnittnen Zwibel/ frischen Rosmarin/ Lorbeer/ guten Lemoni und frischen Butter eingeschlagen/ mach eine Form nach deinem Gefallen, dann wirdÔÇÖs gebachen/ und im Anrichten mit gleich der obigen guten sauren braunen/ auch mehr Br├╝he versehen.

Detailinformationen ausblenden


Kulinarisches Kloster. Zwischen Festmahl und Fastenk├╝che. Dokumentation zur Ausstellung im Stift Schl├Ągl/Meierhof vom 25. Mai bis 30. September 2007.

┬ę 2018