Forum O√Ė Geschichte

Verbrechensbekämpfung und Verbrechensvermeidung

Ziel der Verbrechensvermeidung war es, Menschen m√∂glichst fr√ľh als Verbrecher zu erkennen. So untersuchte man beispielsweise Ohrformen, um bestimmte, m√∂glicherweise kriminell veranlagte Charaktere auszumachen. Menschen mit angewachsenen Ohrl√§ppchen wurden potentiell als kriminell eingestuft. Heute wird dieser k√∂rperlichen Eigenheit keine Bedeutung mehr beigemessen.


Bertillonage

Alphonse Bertillon (1853‚Äď1914) erstellte eine Verbrecherkartei in der Pariser Polizei-Pr√§fektur. Er erkannte, dass sich die K√∂rperma√üe aller Menschen unterschieden. Er schlug deshalb die Vermessung von Straft√§tern in 11 K√∂rperma√üen vor, die als Bertillonage in die Kriminalgeschichte einging. Tats√§chlich konnten damit einige Straft√§ter √ľberf√ľhrt werden. Kritisiert wurde die Methode, da sie zeitaufwendig und durch die st√§ndig wachsende Datenmenge un√ľbersichtlich wurde. Etwa 1913 wurde sie von der Daktyloskopie (Fingerschau) abgel√∂st.

Autorin: Ute Streitt


Schande, Folter, Hinrichtung. Forschungen zu Rechtsprechung und Strafvollzug in Ober√∂sterreich. Ausstellung der O√∂. Landesmuseen im Schlossmuseum Linz und M√ľhlviertler Schlossmuseum Freistadt vom 8. Juni-2. November 2011

© 2018