Forum OÖ Geschichte

Das Recht in Sagen und MĂ€rchen

Sagen haben im Gegensatz zum MĂ€rchen einen wahren Kern. Sie beziehen sich auf einen bestimmten Ort und Zeitpunkt und beschreiben politische Ereignisse, Recht und Unrecht, wobei das tragische Element besonders betont wird. RichtplĂ€tze und SchauplĂ€tze von Verbrechen sowie Personen, die auf Grund ihrer BerufsausĂŒbung (Henker, Schinder, Abdecker etc) gesellschaftlich geĂ€chtet waren, stehen hĂ€ufig im Mittelpunkt der Sage. Zauberei und dĂ€monische Wesen (Hexen, Teufel, Wassergeister) beeinflussen den Handlungsverlauf und bedingen oft einen ungewissen Ausgang der ErzĂ€hlung.

MĂ€rchen haben in Gegensatz zu Sagen keinen wahren Kern, doch verwenden sie gleiche Themen wie Sagen. Strahlende Helden/innen, aber auch List, Verrat und Verderben bestimmen die Handlung. Hoffnung liegt allein im Jenseits. MĂ€rchen haben belehrenden Charakter, geben Verhaltensregeln fĂŒr bestimmte Situationen. Gut triumphiert im Kampf gegen Böse, oft mit Hilfe ĂŒbernatĂŒrlicher Wesen und Magie. Belohnung fĂŒr Leiden gibt es schon im Diesseits.

Autorin: Ingeborg Geyer


Linksammlung: Sagen zur Rechtsgeschichte


Schande, Folter, Hinrichtung. Forschungen zu Rechtsprechung und Strafvollzug in Oberösterreich. Ausstellung der Oö. Landesmuseen im Schlossmuseum Linz und MĂŒhlviertler Schlossmuseum Freistadt vom 8. Juni-2. November 2011

© 2018