Forum OÖ Geschichte

Schandtafeln für falsche Brandbettler

Kleinere Straftaten, die eine Ehren- oder Schandstrafe nach sich zogen, wurden oftmals durch das Umhängen sogenannter Schandtafeln geahndet. Die Tat wurde auf den Tafeln vermerkt, und die Verurteilten damit öffentlich und oftmals auf dem Pranger ausgestellt.

Brandbetteln war ein Recht, das solchen Menschen zu Teil wurde, die durch Brand ihr Hab und Gut verloren hatten. Das Recht zum Betteln wurde ihnen von offizieller Stelle erteilt, damit sie sich langsam wieder eine neue Existenz aufbauen konnten. Falsche Brandbettler waren Menschen, die das Brandbetteln zur eigenen Bereicherung missbrauchten.

Autorin: Ute Streitt


Schande, Folter, Hinrichtung. Forschungen zu Rechtsprechung und Strafvollzug in Oberösterreich. Ausstellung der Oö. Landesmuseen im Schlossmuseum Linz und Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt vom 8. Juni-2. November 2011

© 2018