Forum OÖ Geschichte

Staatliche Sozialpolitik


Elend und soziale Revolution
Streiks, Hungerdemonstrationen, Arbeitslosigkeit und der Druck radikaler Strömungen machen soziale Reformen notwendig. StaatssekretĂ€r Ferdinand Hanusch setzt zwischen 1918 und 1920 mit UnterstĂŒtzung von Wirtschaft und Industrie ein Reformpaket um: 8-Stunden-Tag, BetriebsrĂ€tegesetz, Urlaubsregelung, Arbeitsvermittlungsstellen, Arbeitslosenversicherung. Seine Reform wird zur Grundlage des modernen österreichischen Sozialstaates.

Ferdinand Hanusch

geb. 1866 in Oberdorf/Horni VĂ©s, heute Tschechische Republik, gest. 1923 in Wien

Mehr erfahren

geb. 1866 in Oberdorf/Horni VĂ©s, heute Tschechische Republik, gest. 1923 in Wien
Der Sozialdemokrat Ferdinand Hanusch ist vom 30. Oktober 1918 bis zum Ende der Großen Koalition 1920 StaatssekretĂ€r fĂŒr soziale FĂŒrsorge. Sein Reformwerk umfasst 83 Gesetze und Verordnungen und dient vor allem dem Ziel, die Situation der Arbeiter und Angestellten in den Fabriken zu verbessern. Er wird wegen seiner fortschrittlichen Sozialgesetzgebung vielfach als „Vater“ der Sozialpolitik der Ersten Republik bezeichnet.

Detailinformationen ausblenden


Soziales Netz
1918 fordern die Gewerkschaften die Erweiterung der Kranken- und Unfallversicherung auf alle Lohnarbeiter, Invaliden, Alten, Witwen und Waisen. 1920 kommen die Staatsbeamten in die Krankenversicherung (BVA). 1921 wird die Krankenversicherung von der christlichsozial gefĂŒhrten Regierung auf alle in einem Arbeits-, Dienst- oder LehrverhĂ€ltnis stehenden Personen ausgedehnt. 1926 folgt das Angestelltenversicherungsgesetz. Eine Altersversicherung fĂŒr Arbeiter wird noch in der Ersten Republik beschlossen, aber nicht mehr umgesetzt.

Sozialversicherung
Die Sozialversicherung erhĂ€lt 1947 eine neue organisatorische Basis. Die Selbstverwaltung wird wieder eingefĂŒhrt und der Hauptverband der österreichischen SozialversicherungstrĂ€ger errichtet, der Unfall-, Kranken- und Pensionsversicherung vereint. 1956 tritt das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz (ASVG) in Kraft und bildet seither das „Leitgesetz“ mit zahlreichen Novellen und Anpassungen. Zusammen mit der Sozialpartnerschaft stellt es eine wichtige StĂŒtzte fĂŒr den sozialen Frieden in Österreich dar.

Arbeitslosigkeit
Die Erste Republik hat ein Dauerproblem: die Arbeitslosigkeit. Die Arbeitsvermittlungsstellen – VorlĂ€ufer der ArbeitsĂ€mter und des AMS – helfen aus, doch zunehmend fallen Langzeitarbeitslose aus ihrer Betreuung heraus („Ausgesteuerte“). Am Höhepunkt der Weltwirtschaftskrise 1933 ist jeder Vierte arbeitslos! Dies ist unter anderem der Boden fĂŒr die Radikalisierung in der österreichischen Politik und das Aufkommen des Nationalsozialismus.

Konsum in der Ersten Republik
Trotz wirtschaftlicher Stagnation und hoher Arbeitslosigkeit werden Konsum und Werbung zu einem wichtigen Bestandteil der Lebenswelt der Ersten Republik. Neben Zeitungen, Zeitschriften, Schaufenstern oder dem neuen Medium Radio entwickelt sich die LitfaßsĂ€ule zum Kommunikationsmittel fĂŒr die Vermittlung von TrĂ€umen und SehnsĂŒchten. Markenartikel, die sich von anderen abgrenzen und ĂŒber die Deckung des notwendigen Bedarfs hinausgehen, sind damit allgegenwĂ€rtig. Allerdings bleibt der Großteil der beworbenen Artikel fĂŒr breite Bevölkerungsschichten unerschwinglich – das Einkommen reicht gerade oder oft nicht einmal zur Deckung der GrundbedĂŒrfnisse.

 

Autoren: Stefan Karner und Lorenz Mikoletzky, 2008 (wissenschaftliche Ausstellungsleitung)


Der Rest ist Österreich. Geschichte der Republik. Dokumentation zur Ausstellung im Nordico. Museum der Stadt Linz vom 3. Februar-18. April 2010

 

© 2018