Forum OÖ Geschichte

TĂ€ter


In Österreich sind Antisemitismus und Rassismus weit verbreitet. Die NS-Propaganda wirkt zwar verstĂ€rkend, baut bei vielen aber auf bereits vorhandenen Vorurteilen auf. Nicht wenige Österreicher wirken am NS-Terror mit: Sie beteiligen sich an „Arisierungen“ und Ausschreitungen gegenĂŒber jĂŒdischen MitbĂŒrgern, denunzieren Verfolgte oder stĂŒtzen durch die AusĂŒbung ihres Berufes das NS-System. Viele Österreicher sind fĂŒr die Deportation der jĂŒdischen Bevölkerung mitverantwortlich. Ebenso sind Österreicher als Kommandanten von Konzentrations- und Vernichtungslagern aktiv an der Ermordung von Juden beteiligt.

Karl Adolf Eichmann

geb. 1906, gest. 1962

Mehr erfahren

geb. 1906, gest. 1962
Der gebĂŒrtige Deutsche wĂ€chst in Linz auf. Eichmann ist zunĂ€chst als Leiter der „Zentralstelle fĂŒr jĂŒdische Auswanderung“ in Wien (1938), spĂ€ter im Reichssicherheitshauptamt maßgeblich an der Vertreibung und Vernichtung der jĂŒdischen Bevölkerung beteiligt. 1950 taucht er in Argentinien unter, wo er 1960 entdeckt wird. Ein israelisches Gericht verurteilt ihn zum Tod.

Detailinformationen ausblenden


Odilo Globocnik

geb. 1904, gest. 1945

Mehr erfahren

geb. 1904, gest. 1945
Globocnik ist 1938/39 NSDAP-Gauleiter von Wien. 1939 bis 1942 spielt er als SS- und PolizeifĂŒhrer in Lublin eine fĂŒhrende Rolle bei der Ermordung der jĂŒdischen Bevölkerung in Polen. 1943 bis 1945 wird er im adriatischen KĂŒstenland eingesetzt. Globocnik gilt als einer der Hauptverantwortlichen des NS-Terrors. Er begeht 1945 Selbstmord.

Detailinformationen ausblenden


Ernst Kaltenbrunner

geb. 1903, gest. 1946

Mehr erfahren

geb. 1903, gest. 1946
1934 bis 1937 ist Kaltenbrunner fĂŒhrend in der illegalen NSDAP tĂ€tig und wird 1938 im Kabinett Seyß-Inquart StaatssekretĂ€r fĂŒr Sicherheitswesen. 1943 bis 1945 ist er als Leiter des Reichssicherheitshauptamts fĂŒr den NS-Terror und den Holocaust mitverantwortlich. 1946 wird er in den NĂŒrnberger Kriegsverbrecherprozessen zum Tod verurteilt.

Detailinformationen ausblenden


Franz Stangl

geb. 1908, gest. 1971

Mehr erfahren

geb. 1908, gest. 1971
Stangl ist als Verwaltungsleiter in den NS-Euthanasieanstalten Hartheim und Bernburg (1940–1942) sowie als Kommandant der Vernichtungslager SobibĂłr und Treblinka (1942–1943) mitverantwortlich fĂŒr den Tod von Hunderttausenden Menschen. Stangl wird 1967 von Brasilien an Deutschland ausgeliefert und 1970 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Detailinformationen ausblenden


Autoren: Stefan Karner und Lorenz Mikoletzky, 2008 (wissenschaftliche Ausstellungsleitung)


Der Rest ist Österreich. Geschichte der Republik. Dokumentation zur Ausstellung im Nordico. Museum der Stadt Linz vom 3. Februar-18. April 2010

 

© 2018