Forum O√Ė Geschichte

Kampfhandlungen am 12. Februar 1934 in Linz


Der Schutzbund mit etwa 2000 Mann steht einer √ľberm√§chtigen Allianz von Exekutive, Heimwehr und Heer gegen√ľber.

Besonders umkämpfte Gebiete bzw. Gebäude

Hotel Schiff

Nach der gescheiterten Waffensuche ruft die Polizei das Heer zu Hilfe, welches zwei Stunden sp√§ter eintrifft. Doch erst als der MG-Sch√ľtze ausgeschaltet wird und die Munition zur Neige geht, kann gegen 13 Uhr das Geb√§ude eingenommen werden.

Parkbad und Eisenbahnbr√ľcke

Das Parkbad ist wegen seiner Lage vis √† vis der Fabrikskaserne ein strategisch wichtiger Punkt, doch wird es bald eingenommen; nicht so die Barrikaden an der Eiesenbahnbr√ľcke, die den ganzen Tag und noch die Nacht √ľber standhalten.

Städtischer Wirtschaftshof

Hier befinden sich die st√§rkste Truppenkonzentration des Schutzbundes und der unerl√§ssliche Fuhrpark mit mehreren Maschinengewehrgesch√ľtzen auf Lastkraftwagen, die aber bald bei K√§mpfen im Bereich des Kolosseums am Hessenplatz verloren gehen. Am Nachmittag wird der Wirtschaftshof vom Milit√§r eingenommen, weil er an der Ostseite schlecht gesichert ist.

Diesterwegschule

Diese Schule an der strategisch wichtigen Kreuzung Eiserne Hand ist den ganzen Tag √ľber umk√§mpft. Nach Einbruch der Dunkelheit fl√ľchten die Schutzbund-Angeh√∂rigen vor den von allen Seiten anr√ľckenden Exekutivkr√§ften.

Polygonplatz (heute Bulgariplatz)

Gegen den S√ľden von Linz sichert eine Stra√üenblockade des Schutzbundes vor milit√§rischer Verst√§rkung f√ľr seine Feinde aus den umliegenden Gebieten. Die dortige Einheit l√∂st sich am Morgen des 13. Februar auf.

Jägermayrhof

Ab Mittag heftige K√§mpfe, die das Heer durch den Einsatz von Minenwerfern f√ľr sich entscheiden kann.


Der Rest ist √Ėsterreich. Geschichte der Republik. Dokumentation zur Ausstellung im Nordico. Museum der Stadt Linz vom 3. Februar-18. April 2010

 

© 2018