Forum OÖ Geschichte

Mensch & Pferd - Kult und Leidenschaft | OÖ Landesausstellung 2016


Das Stift Lambach – 1000 Jahre Geschichte

Graf Arnold II. von Wels-Lambach errichtete um 1040 auf seinem Stammschloss in Lambach eine Stiftung fĂŒr zwölf weltliche Kanoniker. Sein Sohn, der hl. Adalbero, Bischof von WĂŒrzburg, mit dessen Tod 1090 das Geschlecht der Wels-Lambacher ausstarb, wandelte diese Stiftung 1056 in eine Benediktinerabtei um. Die Mönche kamen aus MĂŒnsterschwarzach bei WĂŒrzburg. 1089 wurde von Lambach aus das Stift Melk besiedelt. Im gleichen Jahr wurde die romanische Lambacher Stiftskirche geweiht.

Nach einer HochblĂŒte im 12. Jahrhundert  und einer Krise im 13. und 14 Jahrhundert folgte im 15. Jahrhundert eine rege gotische BautĂ€tigkeit. In Reformation und Bauernkriegen kam es zu schweren Zerstörungen.  Eine neue religiöse und wirtschaftliche HochblĂŒte gab es im spĂ€ten 17. und frĂŒhen 18. Jahrhundert. Das Kloster erhielt seine heutige barocke Form.

Unter Joseph II. verlor das Stift zwar viel Vermögen, konnte aber durch Abt Amandus Schickmayer (1746-1794) vor der schon beschlossenen Aufhebung bewahrt werden. Von den schweren SchÀden in den Napoleonischen Kriegen konnte es sich aber nie mehr wirklich erholen. Im Nationalsozialismus wurde es 1941 aufgelöst und in eine Napola (Nationalpolitische Erziehungsanstalt) umgewandelt. 1945 konnte das Klosterleben wieder beginnen.

In der klösterlichen Gemeinschaft leben derzeit 15 Mönche als Priester und BrĂŒder.  22 Betten stehen fĂŒr GĂ€ste zur VerfĂŒgung. Hunderte Pilger gehen am Jakobsweg durch Lambach und viele nĂ€chtigen in der Pilgerherberge des Klosters. Der Forst umfasst ca. 580 ha und liefert auch Hackgut fĂŒr die klostereigene umweltfreundliche BiowĂ€rme. In Forst, Fischerei, Gastronomie und Stiftsverwaltung finden 20 Personen Arbeit. Das Stift beherbergt neben dem Stiftsarchiv auch ein wertvolles Musikarchiv und eine Handschriften-, GemĂ€lde- und Graphiksammlung. Der Schulverein am Stift unterhĂ€lt ein Realgymnasium und eine Handelsakademie mit einem Aufbaulehrgang nach der  landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschule (ABZ).

Multimedia-Installation
Eine beeindruckende Multimedia-Installation im ehemaligen Rossstall der Post- und Pferdewechselstation zeigte in elf Projektionen den Facettenreichtum der Pferde. Das historische StallgebĂ€ude aus dem 18. Jahrhundert bietet mit seinen mĂ€chtigen SteinsĂ€ulen und einfachen Gewölben den idealen Rahmen fĂŒr die technisch aufwĂ€ndige Inszenierung.


Autor: Roman Sandgruber, 2016


Mensch & Pferd - Kult und Leidenschaft. Dokumentation zur OÖ Landesausstellung 2016, 29. April bis 6. November 2016 im Stift Lambach.


© 2018