Forum OÖ Geschichte

Mensch & Pferd - Kult und Leidenschaft | OÖ Landesausstellung 2016


Das Pferd - 30.000 Jahre Kunstgeschichte

Seit mindestens 40.000 Jahren ist das Pferd Gegenstand der Kunst: Von den urzeitlichen Höhlenmalereien ĂŒber die edlen Pferdeplastiken, Mosaiken und Fresken der Perser, Griechen und Römer, die mittelalterlichen Miniaturen und die Reiterbilder der Renaissance und des Barock bis zu den vielfĂ€ltigen Lösungen in der klassischen Moderne und der zeitgenössischen Kunst wird der Weg der bildnerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Pferd in 22 Stationen nachgezeichnet. Damit wird die ganze lange Kunstgeschichte gleichsam in Einzelbilder zerlegt. Es entsteht eine serielle Abfolge des konsequenten BemĂŒhens um das VerstĂ€ndnis der Mensch-Pferd-Beziehungen und um eine exakte Wiedergabe des Wesens der Pferde und ihrer Bewegungen.


Der Gang durch die Kunstgeschichte


HĂ€ngung des GemĂ€ldes „Infant Baltasar Carlos zu Pferd“
fĂŒr die Diego VelĂĄzquez-Schau im Kunsthistorischen Museum in Wien 2014/15. Foto von Georg Hochhuth, Wien 2014
Wenn Bilder reisen: Ein GemĂ€lde in einer Ausstellung  aufzuhĂ€ngen ist ein feierlicher Akt. Da ist viel Zeremoniell enthalten. HĂ€ngt es sicher? Ist es richtig platziert? Stimmt das Licht? Passen die Nachbarn? Es ist ein Akt der Sorgfalt, aber auch ein Anlass zur Freude. Eine neue Bekanntschaft. Vielleicht ein Wiedersehen. Auf jeden Fall eine gute Gelegenheit!

Pferde. Höhlenmalerei in Chauvet
30.000-22.000 v. Chr. Holzkohle, aber auch roter und hellerer Ocker
Die Chauvet-Pont-d'Arc Höhle in den Schluchten der ArdĂšche in der sĂŒdfranzösischen Region Auvergne – Departement RhĂŽne-Alpes  wurde 1994 entdeckt. Zusammen mit der spanischen El-Castillo-Höhle enthĂ€lt sie die Ă€ltesten bekannten Darstellungen von Pferden – und das gleich in einer QualitĂ€t, die einen Vergleich mit spĂ€teren Lösungen nicht zu scheuen braucht und ein tiefes VerstĂ€ndnis der Urzeit-Menschen fĂŒr das Wesen der Pferde erkennen lĂ€sst.

Grab der Stiere (Tomba dei Tori). Tarquinia: Achill und Troilos
550 / 540 v. Chr. Fresko
Die Fresken der „Tomba dei Tori“ (Grab der Stiere) in der insgesamt mehr als 6100 GrĂ€ber umfassenden Monterozzi-Nekropole (seit 2004 UNESCO-Welterbe) am sĂŒdöstlichen Stadtrand von Tarquinia zeigen ein Motiv aus dem trojanischen Sagenkreis: den gemeinen Mord des griechischen Helden Achill an Troilos, dem jĂŒngsten Sohn des trojanischen Königs Priamos. Troilos kommt nichts ahnend auf seinem geliebten Pferd angeritten und wird von Achill in einen lieblichen, von Blumen und BĂ€umen bestandenen Hinterhalt gelockt und brutal erschlagen.

Reiter. Westfries des Parthenon in Athen
447-433 v. Chr. Halbrelief, Marmor
Der Parthenonfries erstreckt sich mit einer GesamtlĂ€nge von 160 Metern und einer Höhe von 1,06 Metern ĂŒber alle vier Seiten des Parthenons, des Haupttempels auf der Athener Akropolis. 360 Menschen und Götter und ĂŒber 200 Pferde und andere Tiere ziehen alljĂ€hrlich in einer großen Prozession anlĂ€sslich des Hauptfestes der Stadt, der PanathenĂ€en, zum Altar der Athena, um der Stadtgöttin ein gewebtes Festgewand zu ĂŒbergeben. Der Fries, an dem eine große Zahl von Bildhauern gearbeitet hat, gilt als Hauptwerk des großen athenischen Bildhauers Phidias, der ĂŒberdies bei der Errichtung des gesamten Tempels die Bauaufsicht hatte. Die reitenden JĂŒnglinge und Wagengespanne bilden den wohl eindrucksvollsten Festzug der ganzen Kunstgeschichte.

Ein siegreiches Viergespann
Spanisch-Römische Kunst. 3. Jh. Mosaik
Ausschnitt aus einem großen Mosaik einer Landvilla in Spanien aus dem 3. Jh. n. Chr. Dargestellt ist eine Quadriga, ein Viergespann, nach der Siegerehrung in einem Wagenrennen im Circus. Das Mosaik aus dem spĂ€trömischen Spanien besticht durch seine farbenfrohe Gestaltung und Dynamik. Viergespanne wurden bei Wagenrennen und TriumphzĂŒgen eingesetzt und hĂ€ufig abgebildet. Als großfigurige vollplastische Bronzedarstellung ist aus dem Antike nur die 1204 von Konstantinopel nach Venedig verschleppte Quadriga am Markusdom in Venedig erhalten.

Kaiser Konstantin und der reitende Papst Silvester

Kirche SS. Quattro Coronati, Rom. Linke Seitenwand der Silvesterkapelle. 1246. Fresko
Dargestellt ist die Entstehung und Bedeutung der so genannten „Konstantinischen Schenkung“, die im Mittelalter als BegrĂŒndung fĂŒr ein eigenes pĂ€pstliches Territorium und den Kirchenstaat diente. Papst Silvester I. soll Kaiser Konstantin vom Aussatz geheilt und dafĂŒr die Stadt Rom geschenkt bekommen haben. Der sogenannte Stratordienst, das ZĂŒgelhalten des Kaisers fĂŒr den Papst, war dabei ein wichtiges Symbol im mittelalterlichen Ringen zwischen Papsttum und Kaisertum.

Codex Manesse. Walther von Klingen (+ 1286)

Große Heidelberger Liederhandschrift. Miniatur. Circa 1300-1340. Pergament
Unter den zahlreichen Werken der mittelalterlichen Buchmalerei sind die Ritter-, Jagd- und Turnierszenen der berĂŒhmten Heidelberger Liederhandschrift  besonders hervorzuheben. Der MinnesĂ€nger Walther von Klingen (ca. 1240-1286) ist mit acht Liedern im Codex Manesse vertreten. Er war ein Vetter und enger Vertrauter von König Rudolf  I. von Habsburg und GrĂŒnder der Klöster Klingental in Basel und Sion im Schweizerischen Kanton Aargau.

Paolo Uccello (1397-1475): Heiliger Georg im Kampf mit dem Drachen
Um 1470. Öl/Lw
Paolo Uccello, eigentlich Paolo di Dono, gilt als Vater der perspektivischen Malerei. Wegen der vielen Vögel und anderen Tiere in seinen GemĂ€lden erhielt er von seinen Zeitgenossen den Namen „Uccello“ – der Vogel. Der Drachenkampf des hl. Georg bot ihm nicht nur die Gelegenheit fĂŒr eine sehr lebendige, auf Naturstudien beruhende Reiterdarstellung, sondern auch fĂŒr eine eindrucksvolle Tiefenwirkung. Die berĂŒhmteste Pferdedarstellung Uccellos ist das 1437 entstandene großformatige Fresko fĂŒr das Grabmal des Condottiere Giovanni Acuto (John Hawkwood) im Dom von Florenz.

Albrecht DĂŒrer (1471-1528): Studie eines Reiters
1495. Wasserfarben, Feder, Papier
Albrecht DĂŒrers Ruhm basierte von Anfang an weniger auf seiner Malerei als auf seinen grafischen Arbeiten. Es ist das Verdienst DĂŒrers, die Wiedergabe von Pferden und anderen Tieren so weiterentwickelt zu haben, dass sie noch Generationen nach ihm als Vorbild diente. Sein „Kleines Pferd“, ein schnellfĂŒĂŸiger Renner, sein „Großes Pferd“, ein schweres Schlachtross, sein heiliger Georg zu Pferd oder sein bekanntester Stich „Ritter, Tod und Teufel“ gehen von der hier ausgewĂ€hlten frĂŒhen Studie eines Reiters aus.

François Clouet (1510-1572): "König Franz I. zu Pferde"
Um 1540, Öl/Lw
Francois Clouet, der Sohn des niederlÀndischen Malers Jean Clouet, war Hofmaler der französischen Könige Franz I., Heinrich II. und Karl IX. Beide, Vater wie Sohn, portrÀtierten König Franz I. in ganz Àhnlicher Art zu Pferd. Die Darstellung kontrastiert zum nahezu zeitgleichen Reiterbild Kaiser Karls V. aus der Hand Tizians. In der Schlacht bei Pavia 1525 war Franz I. von Karl V. gefangen genommen und nur gegen ein hohes Lösegeld wieder frei gelassen worden.

Tizian (um 1490-1576): Karl V. nach der Schlacht von MĂŒhlberg
1548. Öl/Lw
Tizians großformatiges ReiterportrĂ€t Kaiser Karls V. nach der Schlacht von MĂŒhlberg wurde 1548 gemalt, also etwa ein Jahr nach der Schlacht, die am 24. April 1547 stattfand. Der Kaiser wird von Tizian in voller RĂŒstung, auf einem mit einer Schabracke und Kopfschmuck gezierten Schlachtross dargestellt. Die Lanze hĂ€lt er kĂ€mpferisch in seiner Rechten. Im Hintergrund bricht die AbenddĂ€mmerung herein. Der Tag ist vorbei, die Schlacht ist geschlagen, der Sieg errungen. Doch es gibt keinen Sieger. Der Kaiser ist mĂŒde geworden und dankt 1556 ab.

El Greco (eigtl. DomĂ­nikos TheotĂłkopoulos) (1541-1614): Der heilige Martin und der Bettler
1597/99. Öl/Lw
Die Teilung des Mantels durch den hl. Martin ist eines der hĂ€ufigsten Motive fĂŒr NĂ€chstenliebe und Erbarmen. Martin wird dabei meist als Ritter hoch zu Ross dargestellt, obwohl in der Legende das Pferd gar nicht vorkommt. Bei El Greco verschmelzen Reiter, Bettler und Mantel zu einer geradezu erotischen Einheit. Der nackte JĂŒngling schmiegt sich an das weiße Pferd und kontrastiert zur reich verzierten RĂŒstung des Ritters.

Peter Paul Rubens (1577-1640): Reiterbildnis von Francisco GĂłmez de Sandoval y Rojas Herzog von Lerma
1603. Öl/Lw
Peter Paul Rubens hat zahlreiche Pferdebilder und Reiterbildnisse geschaffen. Seine  Darstellung des spanischen Ministers und spĂ€teren Kardinals Francisco GĂłmez de Sandoval y Rojas, Markgraf von Denia und Herzog von Lerma (1553-1625) ist fĂŒr die weitere Geschichte der Reiterbilder prĂ€gend geworden. In Rubens Version wenden sich Pferd und Reiter frontal dem Bildbetrachter zu. Diese Darstellungsform wurde geradezu als Sensation empfunden. Das Schlachtengeschehen wird auf eine Anhöhe im Hintergrund reduziert. Damit und durch die Untersicht unterstreicht Rubens noch zusĂ€tzlich die Erhabenheit des Herzogs.

Diego Velåzquez (1599-1660): Königin Isabella von Bourbon
1634-1635. Öl/Lw
Unter den ReiterportrĂ€ts der spanischen Königsfamilie aus der Hand von Diego VelĂĄzquez sticht jenes von Isabella von Bourbon bzw. Élisabeth de Bourbon oder spanisch Isabel de BorbĂłn y MĂ©dicis (1602-1644) hervor, die als erste Frau von König Philipp IV. in den Jahren 1621 bis 1644 Königin von Spanien war. WĂ€hrend VelĂĄzquez die MĂ€nner, die Könige Philipp III. und Philipp IV. und auch den kleinen Thronfolger Balthasar Carlos in kĂŒhner Levade posieren lĂ€sst, wĂ€hlt er fĂŒr Isabella die tĂ€nzelnde Piaffe. Die reich verzierte Kleidung und schwere Decke drĂŒcken das Pferd fast zu Boden, wĂ€hrend die Königin wie auf einem Thron hoch oben zu schweben scheint.

Jacques-Louis David (1748-1825): Napoleon Bonaparte beim Überschreiten der Alpen am Großen Sankt Bernhard
1800. Öl/Lw
Jacques-Louis David malte zwischen 1800 und 1802 insgesamt fĂŒnf Fassungen der berĂŒhmten AlpenĂŒberquerung Napoleons im Mai 1800 – einige Wochen vor seinem verlustreichen Sieg ĂŒber österreichische Truppen bei Marengo. Das Bild wurde zur Ikone: der Schimmel, den Napoleon auch in der Schlacht ritt und hernach „Marengo“ nannte, die wild flatternden Haare und Kleider und das entschlossene VorwĂ€rtsstreben des Feldherrn wurden stilbildend. „Als Weltgeist zu Pferde“ bezeichnete Friedrich Hegel den rastlos reitenden Herrscher. Angeregt von David schuf Johann Peter Krafft ein Reiterbildnis Erzherzog Karls, das wiederum Vorbild fĂŒr das berĂŒhmte, 1853 bis 1859 von Anton Dominik von Fernkorn geschaffene Reiterstandbild Erzherzog Karls auf dem Wiener Heldenplatz war.

Charles Édouard Boutibonne (1816-1897): Kaiserin Eugenie zu Pferd
1856-1857. Öl/Lw
Kaiserin Eugenie (1826-1920), die Tochter eines spanischen Wein- und ObstgroßhĂ€ndlers, war nach ihrer Heirat mit Napoleon III. von 1853 bis 1870 Kaiserin der Franzosen. Ihre Schönheit und Eleganz trugen wesentlich zum wachsenden Ansehen des kaiserlichen Paares bei. Ihr Einfluss war nicht nur in modischen, sondern auch in politischen Angelegenheiten groß. Ihre Eleganz besticht auch im Seitsitz zu Pferde. Der Maler Charles Édouard Boutibonne stammte aus Ungarn, studierte in Wien bei Friedrich Amerling und in Paris bei Franz Winterhalter und erlangte als Hofmaler Napoleons III. und der europĂ€ischen High Society internationale Bekanntheit.

Walter Crane (1845-1915): Die Rosse des Neptun
1893. Öl/Lw
Der englische Maler, Illustrator und Kunsthandwerker Walter Crane wurde zu der Komposition durch den Anblick der hohen Brandung wĂ€hrend einer Amerikareise angeregt, von der er 1892 zurĂŒckkehrte. Das gewaltige Naturschauspiel verschmilzt mit den mythologischen Gestalten des Meeresgottes Neptun und seiner ungebĂ€ndigten Rosse zu einer Einheit. Das Motiv wurde 1999 von Jonathan Glazer in einem berĂŒhmten Werbefilm fĂŒr Guinness Bier wieder aufgegriffen (www.youtube.com).

Gustav Klimt (1862-1918): Der goldene Ritter
1903. Öl/Lw
Gustav Klimt nannte das Bild „Das Leben ein Kampf“: Ein von Kopf bis Fuß „goldener Ritter“ kĂ€mpft auf schwarzem Pferd mit hoch erhobenem Schwert  gegen dunkle, nicht erkennbare MĂ€chte: Die FlĂ€chenhaftigkeit des Goldenen Reiters setzte ein schon im ein Jahr zuvor im berĂŒhmten Beethoven-Fries begonnenes Motiv fort. Die beiden Bildkompositionen leiteten in der Tradition antik-oströmischer Goldmosaike und unter japanischen EinflĂŒssen Klimts „goldene Periode“ ein, die im Bildnis der Adele Bloch-Bauer (1907) und im „Kuss“ (1908) gipfelte.

Max Liebermann (1847-1935): Reiter und Reiterin am Strand

1903. Öl/Lw
Hatte der deutsche Maler Max Liebermann zu Beginn seines kĂŒnstlerischen Weges der arbeitenden Bevölkerung bei ihren alltĂ€glichen Verrichtungen zugesehen, so interessierte er sich ab den 1890er- Jahren immer mehr fĂŒr die FreizeitvergnĂŒgen der Oberschicht, am Strand, auf dem Polofeld oder auf der Pferderennbahn. Impressionistische Lichtspiegelungen prĂ€gen die Darstellung von KĂŒste und Meer. Das reitende Paar und die Konturen und Bewegungen von Mensch und Tier werden hingegen prĂ€zise und scharf umrissen erfasst.

Franz Marc (1880-1916): Blaues Pferd I
1911. Öl/Lw
Franz Marc, der vielleicht bedeutendste Maler des Expressionismus in Deutschland und zusammen mit Wassily Kadinsky der GrĂŒnder der KĂŒnstler- und Redaktionsgemeinschaft „Der Blaue Reiter“ (1911-1914), wurde durch die Pferde berĂŒhmt. Sie sind fĂŒr ihn Symbol fĂŒr Unschuld, UnberĂŒhrtheit und Harmonie und gewinnen eine geradezu sakrale Dimension. Das ,Blaue Pferd‘ drĂŒckt wie die ,Blaue Blume‘ der Romantik die Suche nach Erlösung von irdischer Schwere und materieller Gebundenheit aus.

Pablo Picasso (1881-1973): Guernica
1937. Öl/Lw
Unter dem Eindruck der Bombardierung der spanischen Stadt Guernica (Gernika / Baskenland) im April 1937 entstand das großformatige, rund dreieinhalb Meter hohe und fast acht Meter breite Wandbild, das im Juli 1937 auf der Pariser Weltausstellung im spanischen Pavillon ausgestellt war. Eine der SchlĂŒsselfiguren auf dem apokalyptischen Bild ist das sterbende Pferd. Es bildet in dem vielfigurigen Bildaufbau das zentrale Motiv. Das Pferd wird zum Opfer und Sinnbild fĂŒr das absolute Leid des Kriegsgeschehens.

René Magritte (1898-1967): Die Blankovollmacht (englisch: The blank seeing /The blank check / The blank signature)
1965. Öl / Lw
Der Surrealismus zielte darauf ab, die gewöhnlichen Grenzen der Wahrnehmung zu ĂŒberschreiten. Magritte spielt mit unserem Gehirn. Seine vertrackten Bildmogeleien, Illusionsstörungen und Paradoxien irritieren. Was man sieht, ist unmöglich und vermittelt umso mehr fĂŒr einen Augenblick das GefĂŒhl, das Geheimnis der Welt zu kennen. Magritte will seine Verwirrbilder, die seinen dauernden Ruhm ausmachen, nicht als Traumbilder verstanden wissen. Sie sollen nicht einschlĂ€fern, sondern aufwecken.

Lucian Freud (1922-2011), Grey Gelding
2003. Öl/Lw
Lucian Freud (1922-2011), der Enkel Sigmund Freuds, ist vor allem durch seine demaskierenden Aktstudien und PortrĂ€ts fettleibiger Frauenkörper berĂŒhmt geworden. Seine dritte Leidenschaft neben der Malerei und den Frauen waren die Pferde. Er hatte ein lebenslanges Interesse fĂŒr Pferde, seit sein Onkel Martin Freud ihn als kleinen Buben auf einen Ritt in den Wiener Prater mitgenommen hatte. Als Maler war er Perfektionist. PortrĂ€tsitzungen konnten leicht Hunderte von Stunden verschlingen, auch mit Grey Gelding, seinem grauen Wallach.

Lucian Freud und sein Wallach Grey Gelding, Foto von David Dawson
2003
Der Fotograf David Dawson arbeitete mit Freud mehr als 20 Jahre und fotografierte dabei jeden Aspekt seines Lebens und seiner Arbeit. Auf dem Foto prÀsentiert Freud seinem Modell das halbfertige Bild seines grauen Wallachs. WÀhrend der Maler stolz und konzentriert auf sein Bild blickt, zeigt das Pferd recht wenig Interesse, dreht den Kopf unwillig beiseite und hÀlt die Augen geschlossen. Auf eine einfache Formel gebracht: das Pferd langweilt sich.


Autor: Roman Sandgruber, 2016


Mensch & Pferd - Kult und Leidenschaft. Dokumentation zur OÖ Landesausstellung 2016, 29. April bis 6. November 2016 im Stift Lambach.

© 2018