Forum OÖ Geschichte

Anton Bruckner Institut Linz (ABIL)


Entstehungsgeschichte
Den Anstoß zur GrĂŒndung des Anton Bruckner Instituts Linz (ABIL) gab das Internationale Brucknerfest Linz 1977. Im Bestreben, das Werk Bruckners in einen wissenschaftlichen Kontext zu stellen, wurde das Brucknerfest erweitert und in Zusammenarbeit zwischen der Linzer Veranstaltungsgesellschaft (LIVA) und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) ein Symposion abgehalten. Die Veranstaltungsreihe war begleitet von einer in Kooperation mit der Österreichischen Nationalbibliothek konzipierten Ausstellung zum Thema Anton Bruckner zwischen Wagnis und Sicherheit. Aufgrund des großen Zuspruchs wurde am 14. Juni 1978 in Kooperation zwischen LIVA und ÖAW der Verein Anton Bruckner Institut Linz konstituiert.

Den richtungsweisenden Gedanken – die enge Kooperation zwischen Veranstaltungs- und Wissenschaftsinstitution – gab das Mozarteum Salzburg. In Abstimmung mit dem Vorstand der LIVA, Ernst Kubin (1926–1995), entwickelte Franz Grasberger (1915–1981) als Vertreter der ÖAW das wissenschaftliche Konzept. Grasberger wurde wissenschaftlicher Leiter, die GeschĂ€ftsfĂŒhrung oblag Ernst Kubin. Nach dem Tod Grasbergers ging die Position des wissenschaftlichen Leiters von Univ. Prof. Dr. Othmar Wessely (1922-1998), 1998 an Univ. Prof. Dr. Theophil Antonicek. Als stellvertretende wissenschaftliche Leiter standen von 1988 bis 2000 Dr. Uwe Harten und anschließend Univ. Prof. Dr. Moritz CsĂĄky zur VerfĂŒgung. Im Jahr 1987 ĂŒbernahm Dr. Elisabeth Maier die GeschĂ€ftsfĂŒhrung. Ihre Stellvertreter waren von 1987 bis 2005 Dr. Andrea Harrandt und anschließend Rotraud Falk. Weiter Mitarbeiterinnen waren Renate Grasberger und Dr. Elisabeth Maier. 2005 löste Dr. Erich Wolfgang Partsch Elisabeth Maier ab.

Im Jahr 2006 legte die ÖAW ihre Mitgliedschaft zurĂŒck. Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung ĂŒbernahm Wolfgang Winkler, der Vorstandsdirektor der LIVA, stellvertretende GeschĂ€ftsfĂŒhrerin ist Frau Sylvia Kiehne. Die wissenschaftliche Leitung bleibt weiterhin in den HĂ€nden von Univ. Prof. Theophil Antonicek, als neue wissenschaftliche Mitarbeiter wurden Dr. Klaus Petermayr und Dr. Andreas Lindner gewonnen.

Die Grundlagen zur Finanzierung des ABIL lieferten anfangs Linzer Bankinstitute, spĂ€ter kamen Subventionen des Bundes, des Landes sowie verschiedener Forschungsfonds hinzu. Die Mitgliedschaft war zuerst nur juristischen Personen möglich, eine Änderung der Vereinsstatuten erlaubte spĂ€ter die Einbindung aller Interessierten. Der Eintritt ist an einen Mitgliedsbeitrag gebunden, möglich ist auch die UnterstĂŒtzung in Form eines „Fördernden Mitgliedes“.

Ziele
ErklĂ€rtes Ziel des Vereines ist es, „der Bruckner-Forschung in der Heimat des Komponisten ein Zentrum zu bieten, von dem aus versucht werden soll, der biographischen Forschung neue Akzente zu verleihen und durch systematische Untersuchungen zu einer erweiterten Kenntnis des Werkes zu gelangen“. Vordringliche Aufgabe ist die Grundlagenforschung. Gegenstand wissenschaftlicher Erhebung sind sĂ€mtliche Quellen zum Leben und Werk Bruckners und dessen biografischer und musikalischer Umwelt: schriftliche Aufzeichnungen, Bild- und Tondokumente, mediale Reflexionen u. v. m. Die Quellen werden gesichtet, ausgewertet, katalogisiert und nach Möglichkeit in Kopie abgelegt. Damit verfĂŒgt das Archiv des ABIL ĂŒber eine einzigartige Quellensammlung zur Bibliografie, Ikonografie und Topografie. Das ABIL versteht sich als Anlauf- und Beratungsstelle fĂŒr Fragen um und zu Bruckner, ein großes Anliegen ist die Zusammenarbeit mit der Musikpraxis.

Forschungsschwerpunkte
Mit der Umstrukturierung des Jahres 2006 wurden die Vereinsstatuten geÀndert und das Forschungsgebiet erweitert. Im Mittelpunkt steht weiterhin das Leben und Schaffen Anton Bruckners, als zusÀtzlicher Schwerpunkt kommt die gezielte BeschÀftigung mit der lokalen oberösterreichischen Musikpflege dazu. In das neue Aufgabengebiet fallen u. a. die Erstellung von Bibliografien, die biografische Erfassung von verdienten Musikern, das Erstellen von Werkverzeichnissen, die Sichtung und Aufarbeitung musikalisch wertvoller BestÀnde (Archive, NachlÀsse etc.), die themenspezifische Auseinandersetzung mit der Volkskultur (Blasmusikwesen, Gesangsvereine) oder die Institutionalisierung von Forschungsplattformen.

Zum Austausch von Forschungsergebnissen organisiert das ABIL seit dem Jahr 1980 regelmĂ€ĂŸig wissenschaftliche Symposien, vorerst abgehalten im Rahmen des Internationalen Brucknerfestes Linz.

Gegenstand der Symposien:

Die Fassungen (1980)

Die österreichische Symphonie nach Anton Bruckner (1981)

Bruckner-Interpretation (1982)

Johannes Brahms und Anton Bruckner (1983)

Bruckner, Wagner und die Neudeutschen in Österreich (1984)

Anton Bruckner und die Kirchenmusik (1985)

Bruckner, Liszt, Mahler und die Moderne (1986)

Bruckner und die Musik der Romantik (1987)

Anton Bruckner als SchĂŒler und Lehrer (1988)

Orchestermusik im 19. Jahrhundert (1989)

Musikstadt Linz – Musikland Oberösterreich (1990)

Bruckner-Rezeption (1991)

Anton Bruckner – Persönlichkeit und Werk (1992)

Entwicklungen – Parallelen – Kontraste: Zur Frage einer „österreichischen Symphonik“ (1993)

Bruckner-Freunde, Bruckner-Kenner (1994)

Zum Schaffensprozess in den KĂŒnsten (1995)

Fassungen – Bearbeitungen – Vollendungen (1996)

Bruckner-Vorbilder und Traditionen (1997)

KĂŒnstler-Bilder (1998)

KreativitÀt und Gesellschaft (2000)

Musik ist eine bildende Kunst (2002)

Kunst und Wahrheit (2004)

Musikalische Beziehungen Österreichs zu den neuen EU-Nachbarn Tschechien, Slowakei und Ungarn (2006)

Der KĂŒnstler und seine Welt (2008)

Seit dem Jahr 1998 finden die Symposien nur mehr jedes zweite Jahr statt, dazwischen werden die schon frĂŒher veranstalteten Tagungen/Kongresse eingeschoben, die an jeweils wechselnden Orten abgehalten werden: Budapest 1983 und 1984, Rom 1986 (Anton Bruckner e la musica sacra), Wien 1999, Gmunden 2001 (Anton Bruckner zwischen Idolatrie und Ideologie), St. Florian 2005 (Der junge Bruckner) und Steyr (Anton Bruckner in Steyr) und Mannheim 2006 (Anton Bruckner: Die geistliche Musik). Dazu kommen mehrere Ausstellungen (Linz 1986, SchwĂ€bisch Hall/Linz/Wien 1990, WĂŒrzburg 1993, Bayreuth 1994, St. Florian 1996).

Publikationen
Zur laufenden Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse stehen mehrere Publikationsreihen zur VerfĂŒgung: Die Reihe Anton Bruckner. Dokumente und Studien (1979 ff.) ist fĂŒr umfangreichere Einzeldarstellungen gedacht. Die Symposions- BĂ€nde Symposien: Berichte (1980 ff.) und Bruckner-VortrĂ€ge bzw. Bruckner-Tagungen (1983/84 ff.) fassen die Ergebnisse der Referenten zusammen. Kleinere EinzelbeitrĂ€ge werden in den Bruckner-JahrbĂŒchern (1980 ff.) publiziert, in den ABIL- Informationen (1981 ff.) finden sich Notizen zu laufenden Forschungen, Vereinsinterna u. v. m. Dazu kommen noch einige außerordentliche Publikationen wie Ausstellungskataloge und kleinere, thematisch abgegrenzte Detaildarstellungen. In Summe veröffentlichte das ABIL seit seinem Bestehen annĂ€hernd 60 Publikationen.

Das BĂŒro des ABIL befand sich nach der GrĂŒndung in den RĂ€umen des Brucknerhauses Linz, 1998 ĂŒbersiedelte es in die Altstadt (KremsmĂŒnsterer Stiftshaus), seit Kurzem ist das ABIL am Pfarrplatz 10 in Linz beheimatet. Das Institut verfĂŒgt ĂŒber eine umfangreiche Bibliothek, die stĂ€ndig erweitert wird.

__________________________________________________________

Hinweis: In diesem Beitrag wird die offizielle Schreibweise „Anton Bruckner Institut“ (ohne Bindestrich) verwendet.

© 2018