Forum OÖ Geschichte

FREISTÄDTER KOMPONISTEN


Franz Burgermeister (1910-1998)

Franz Burgermeister wurde am 22. Oktober 1910 in Freistadt geboren. Nach dem Pflichtschulbesuch in Freistadt und der anschließenden Kaufmannslehre in Vöcklamarkt erlernte Franz den Beruf seines Vaters mit Schwerpunkt Polstern und Lackieren von Pferdekutschen und „Steirerwagerln“. Im Jahr 1933 eröffnete Franz eine Autolackier-Werkstatt, die erste dieser Art in Freistadt und Umgebung.

Als SchĂŒler des FreistĂ€dter Musiklehrers, Kapellmeisters und Komponisten August Ritzberger begann Franz bei der BĂŒrgerkorpskapelle unserer Stadt mit der ES-Trompete, wechselte aber bald zum Bassregister. Er spielte auch auf seinem ebenfalls bei Herrn Ritzberger erlernten Cello bei den „Burgermeister- Schrammeln“.

Ein Meilenstein in der Musikgeschichte von Freistadt - die Unterhaltungsmusik betreffend - war die auf Initiative von Franz Burgermeister gegrĂŒndete legendĂ€re „Tragatschleitner“- Musikkapelle. Die in kleiner Blasmusikbesetzung in Tracht ohne VerstĂ€rkeranlage etc. auftretende Musik- und Showkapelle rekrutierte sich aus Musikern der BĂŒrgerkorpskapelle Freistadt, damals unter Kapellmeister August „Gustl“ Ritzberger.

Nach einer bis dahin noch nie dagewesenen musikalischen Werbefahrt durch ganz Oberösterreich fĂŒr die FreistĂ€dter Ausstellung mit Volksfest 1931, sowie dem folgenden DebĂŒt der „Tragatschleitner“ im Festzelt, wurde das 16-Mann Ensemble schnell bekannt. RĂŒckblickend waren die „Tragatschleitner“ im Jahr 1931 sowohl im MĂŒhl- und Waldviertel als auch im Raum Linz echte Vorreiter. Im FrĂŒhjahr 1937 wurde Franz Burgermeister zum Kapellmeister des privileg.- unif. BĂŒrgerkorps Freistadt gewĂ€hlt.

Als im Jahr 1939 die ersten Einberufungen zum RAD (Reichsarbeitsdienst) und zur deutschen Wehrmacht bei den Musikern einlangten, war sowohl das Ende der BĂŒrgerkorps- Musikkapelle, als auch der „Tragatschleitner“ absehbar. Die Wiedergeburt der „Tragatschleitner“ erfolgte erst 1947 mit Franz Burgermeister.

Den „Tragatschleitnern“ gelang es rasch an ihre Erfolge in den 1930er Jahren anzuknĂŒpfen. Leider musste bald danach Franz Burgermeister eine berufsbedingte lange ZĂ€sur in Sachen Musik einlegen.

Die ErstauffĂŒhrungen der zahlreichen Marschkompositionen von Franz Burgermeister durch renommierte Blasmusikkapellen aus Oberösterreich und SĂŒdböhmen fanden dann vor allem im Zeitraum von 1980-1995 statt.
Heutzutage werden die meist mit einem Text im Trio ausgestatteten MĂ€rsche leider viel zu wenig, beziehungsweise gar nicht mehr zur AuffĂŒhrung gebracht. Am 28 April 1998 ist Franz Burgermeister in Freistadt gestorben.

Leihgaben, Noten: Josefine Meisinger (geb. Burgermeister)
Fotos: Karl Affenzeller

Dokumentation zur Sonderausstellung Wendezeiten - Hart an der Grenze vom 14. April bis 26. Oktober 2018 im MĂŒhlviertler Schlossmuseum Freistadt.

© 2018