Forum O√Ė Geschichte

FREIST√ĄDTER KOMPONISTEN


Emilie Maria Ritzberger (1882 - ?)

Die Komponistin und Musikerin Emilie Maria Ritzberger wurde am 13. April 1882 in Freistadt geboren. Ihre Eltern Cajetan und Rosina Ritzberger waren 1874 von Linz nach Freistadt √ľbersiedelt, da Vater Cajetan die Anstellung eines Thurner- und Stadtkapellmeisters bekommen hatte.

Nach dem Musikerstunterricht beim Vater studierte Emilie Maria, auch "Mitzl" gerufen, bei einem gewissen Graf Coloredo am Mozarteum Salzburg Violine.

Wenn m√∂glich kam "Mitzl" nach Freistadt und musizierte mit ihren Schwestern Luise am Klavier und Johanna, die Gesangs- und Zitherlehrerin war, im Streich- und Salonorchester des Vaters. In diesen Orchestern war nicht nur der √§ltere Bruder Kajetan, sondern auch Hans Ritzberger aktiv. Um nur einige dieser Konzerte anzuf√ľhren, waren dies das Benefizkonzert f√ľr die Abbr√§ndler von Ottensheim im Jahr 1899, bei dem auch der M√§nnergesangsverein Freistadt unter Franz Neuhofer mitwirkte. Das Benefizkonzert am 8.12.1906 im Saal des Freist√§dter Gastwirtes Zeitlhofer, wo Emilie begleitet von ihrer Schwester Luise das Violinkonzert Nr. 7 von Charles Beriot und die "Tr√§umerei" von Robert Schumann vortrug. Dirigiert wurde dieses Konzert, das mit der "Leichten Kavallerie" von Franz von Supp√© begann, sowohl von Cajetan sen. als auch Kajetan jun.

Das letzte Konzert vor dem 1. Weltkrieg fand anl√§sslich des 40-j√§hrigen Dienstjubil√§ums von Kapellmeister. Cajetan sen. am 14. Mai 1914 statt. Am Dirigentenpult stand Sohn Kajetan, dessen Neffe Hans Ritzberger zeigte sein K√∂nnen am Cello bei der Ouvert√ľre zu "Wilhelm Tell" von Gioacchino Rossini und beim Vortrag der Fantasie hongroise von Friedrich Gr√ľtzmacher.

Die Konzertpianistin Luise, damals schon mit dem Eisenbahnbeamten Schneider verehelicht und die ebenfalls in den Ehestand getretene Emilie Maria, sie heiratete den Linzer Polizeibeamten Dr. Hanns Ortbauer, erfreuten das Publikum unter anderem mit dem "Adagio" und "Rondo" von Franz Schubert.

Mit dem Komponieren d√ľrfte Frau Ortbauer erst Ende der 1950er Jahre begonnen haben. Um die Familientradition zu wahren, schrieb Frau Ortbauer einige Kompositionen, von denen der "Stadion- Marsch" von der Milit√§rmusik Ober√∂sterreich im Jahr 1960 in Linz uraufgef√ľhrt wurde. 

Wann die Komponistin Emilie Maria Ortbauer verstarb, ist leider nicht bekannt.

Dokumentation zur Sonderausstellung Wendezeiten - Hart an der Grenze vom 14. April bis 26. Oktober 2018 im M√ľhlviertler Schlossmuseum Freistadt.

© 2018