Forum OÖ Geschichte

Wohnungen fĂŒr die "Volksgemeinschaft"

NS-Siedlungsbau in Linz

Insgesamt sollten in Linz 18 neue Siedlungen gebaut werden. Diese wurden aufgrund der großen Wohnungsnot, die seit den 1920er Jahren in Linz herrschte, notwendig. Allerdings erzeugte der Zuzug vieler ArbeitskrĂ€fte, „FremdarbeiterInnen“ sowie der Einsatz tausender ZwangsarbeiterInnen fĂŒr den Bau von Infrastruktur (wie „Reichsautobahn“-AnschlĂŒsse, Straßen- und Kanalbau und Industrieanlagen) neuen Wohnungsmangel. Die Nationalsozialisten versuchten zwar, die 7.754 bis 1943 fertig gestellten Wohnungen als Leistung des Regimes auszugeben; tatsĂ€chlich schufen sie aber durch die Wohnungsbauprogramme und den Ausbau der Stadt Linz zu einem der grĂ¶ĂŸten Industriestandorte im Reich, neue Wohnungsnot.

Noch 1938 wurde mit dem Bau der ersten Siedlungen Spallerhof, Wimhölzl und Keferfeld begonnen. Die zwei grĂ¶ĂŸten BautrĂ€ger waren die „Wohnungs-Aktiengesellschaft der Reichswerke Hermann Göring Linz“ (heute: WAG) und die „Stadt- und Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz“ (heute: GWG). Weitere Bauherren waren die Wohnungsbaugesellschaft der DAF „Neue Heimat“, die „Stiftung FĂŒhrersiedlung“ sowie die Wehrmacht.

Das ArchitekturbĂŒro von Herbert Rimpl (1902–1978) plante und baute die Werkswohnungen der „Hermann-Göring-Werke“ am Spallerhof und am Bindermichl. FĂŒr die stĂ€dtischen Wohnungsbauprojekte und den Bau der „FĂŒhrersiedlung“ (Harbach-Siedlung) in Urfahr arbeiteten die MĂŒnchner Architekten Fick (in seiner Position als „Reichsbaurat der Stadt Linz“) und Fritz Norkauer (1887–1976). Außerdem Linzer Architekten, die teilweise im stĂ€dtischen Hochbauamt tĂ€tig waren, wie Estermann und Fritz Fanta (1906–1988). Die Grundrisse waren fĂŒr große Familien ausgelegt und oft als hofartige Anlage mit einem begrĂŒnten Innenhof ausgefĂŒhrt. Eine Standardwohnung hatte zwischen 50 bis 80 qm und war mit eigenem Badezimmer ausgestattet.

Autorin: Sylvia Necker


"HITLERBAUTEN" IN LINZ. Wohnsiedlungen zwischen Alltag und Geschichte. 1938 bis zur Gegenwart. Ausstellung im NORDICO Stadtmuseum Linz vom 21. September 2012 bis 20. JĂ€nner 2013.

© 2018