Forum O├ľ Geschichte

1897-1900: Die Eisenbahnbr├╝cke im Bau

Die Bausubstanz betreffend stellt die Eisenbahnbr├╝cke die ├Ąlteste der drei Donaubr├╝cken in der Landeshauptstadt dar. Bereits in den 1890ern ├╝berlegte man den Bau einer Br├╝cke mit getrennten Fahrbahnen f├╝r den Bahn- und Automobilverkehr. Aus Kostengr├╝nden w├Ąhlte man eine kombinierte Fahrbahn. Nach ├ťberwindung der finanziellen H├╝rden konnte 1897 mit dem Bau begonnen werden. Die ben├Âtigten Mittel kamen von der Stadtgemeinde Linz, der M├╝hlkreisbahn und ├Âffentlichen Subskriptionsgeldern, das neu gegr├╝ndete k.k. Eisenbahnministerium ├╝bernahm die Durchf├╝hrung des Baues. Das Hochwasser 1899 erschwerte das z├╝gige Vorankommen. Am 14. November 1900 wurde die ÔÇ×Neue Donaubr├╝ckeÔÇť er├Âffnet. Sie gilt als ein Bauwerk, das dem modernen Br├╝ckenbau der damaligen Zeit entsprach, aber auch die Erfahrungen aus der Vergangenheit ber├╝cksichtigte. Seither ist die M├╝hlkreisbahn "mit dem Weltverkehr" verbunden und "die Eintracht zwischen den Schwestergemeinden Linz und Urfahr" gesichert.  


Wu├čten Sie?

Am 3.M├Ąrz 1497 bewilligte Kaiser Maximilian den Bau der ersten Donaubr├╝cke in Linz (heute: Nibelungenbr├╝cke). Diese hatte seit 1834 auch die Funktion einer Eisenbahnbr├╝cke ├╝bernommen, da die Pferdeeisenbahn von Linz nach Gmunden verl├Ąngert werden sollte.

Mehr erfahren

Am 3.M├Ąrz 1497 bewilligte Kaiser Maximilian den Bau der ersten Donaubr├╝cke in Linz (heute: Nibelungenbr├╝cke). Diese hatte seit 1834 auch die Funktion einer Eisenbahnbr├╝cke ├╝bernommen, da die Pferdeeisenbahn von Linz nach Gmunden verl├Ąngert werden sollte.

Hochw├Ąsser, Eisst├Â├če, Franzoseneinf├Ąlle (1801, 1805) und schlie├člich das Dampferungl├╝ck 1868 f├╝hrten dazu, dass dies h├Âlzerne Br├╝cke durch eine Eisenkonstruktion ersetzt wurde.

Detailinformationen ausblenden


Technische Eckdaten: Fachwerk-Spannbr├╝cke mit zwei Strompfeilern

   

Entstehungszeit

1897 ÔÇô 1900

Standort

Stromkilometer 2135

Entwurf, Ausf├╝hrung

Anton Bir├▓ (k.k. Hofschlosser) und Wiener Firma E. G├Ąrtner

Kosten

1,2 Mio Kronen

Konstruktion

genietetes Eisenfachwerk, Bogenbr├╝cke

L├Ąnge

375 Meter, freie St├╝tzweite im Fluss von rund 215 Metern

Fahrbahnbreite

35 Meter

Nutzung

kombinierte Eisenbahn- und Stra├čenverkehrsbr├╝cke


Autorin: Ute Streitt


"Der Eiffelturm von Linz". Ausstellung zur Linzer Eisenbahnbr├╝cke in der Innovationsecke der Dauerausstellung ÔÇ×Technik Ober├ÂsterreichÔÇť im Schlossmuseum Linz, 2012.

 

 

 

 

 

┬ę 2018