Forum OÖ Geschichte

1800–1850


Zu Beginn des 19. Jahrhunderts prÀgten die Franzosenkriege Europa. Dreimal fielen die Franzosen auch in Oberösterreich ein und zogen das Land schwer in Mitleidenschaft.

Den unruhigen Zeiten der Franzosenkriege folgte die Zeit des so genannten VormĂ€rz. Die Polizei hatte sehr viel Macht, die Menschen wurden ĂŒberwacht, die Inhalte der Zeitungen wurden streng kontrolliert (Zensur). Die Menschen konnten in der Politik nicht aktiv sein, sie zogen sich daher ins Privatleben zurĂŒck und beschĂ€ftigten sich oft mit Dichtung, Musik und Malerei. Die so entstandene Kunst bezeichnet man auch als „Biedermeier“.
Die Menschen ließen sich die strengen Kontrollen aber nicht mehr gefallen. 1848 kam es zu einer Revolution in Österreich, wobei in Linz dieser Aufstand ziemlich friedlich verlief. Der Staatskanzler Metterich, der viele der harten Maßnahmen in der Politik zu verantworten hatte, wurde entlassen.

In dieser Zeit wurden auch neue Verkehrsverbindungen in Oberösterreich errichtet wie z. B. die Pferdeeisenbahn von Linz nach Budweis bzw. von Linz nach Gmunden. Und mit dem Dampfschiff konnte man auf der Donau von Linz nach Wien reisen.

© 2018