Forum OÖ Geschichte

Das Wirtschaftsleben in römischen Provinzen

Die Landwirtschaft stellte fĂŒr die Römer den wichtigsten Bereich in der Wirtschaft dar. Die Produkte tĂ€glichen Lebens, die Nahrungsmittel, stammten aus der Landwirtschaft. ZusĂ€tzlich ergĂ€nzten auch der Bergbau, das Handwerk und der Handel das Angebot der Bauern.

An verschiedenen Orten des Römischen Reiches entstanden je nach den Rohstoffen, die zur VerfĂŒgung standen eigene Manufakturen, in denen Geschirr, Waffen und Werkzeuge in großer Zahl hergestellt wurden. Da es im römischen Reich große StĂ€dte gab, in denen viele Menschen lebten, stieg auch der Bedarf an Nahrungsmitteln und anderen Dingen wie Geschirr, GewĂŒrzen, GerĂ€ten.

FĂŒr die Versorgung der Stadtleute sorgten die HĂ€ndler: Sie transportierten Produkte von den Produktionsorten bis in weit entfernte Provinzen und boten die Ware dort auf MĂ€rkten zum Verkauf an. FĂŒr den Handel waren gut ausgebaute Straßen und Seewege besonders wichtig.

© 2018