Forum OÖ Geschichte

Die Römerzeit in Oberösterreich – Einleitung


FĂŒr die Dauer von 500 Jahren gehörte das heutige Oberösterreich zum Römischen Reich oder zum „Imperium Romanum“, wie die Römer es nannten. Das Reich, das 753 vor Christus gegrĂŒndet wurde, wuchs von diesem Zeitpunkt an, und erreichte bald gewaltige Ausmaße. In blutigen Schlachten eroberten die römischen Soldaten fremde Gebiete. Andere Gebiete wiederum, wie die Provinz Noricum, zu der das heutige Oberösterreich gehörte, wurden friedlich besetzt.

Rom, das ĂŒber ein reiches kulturelles Leben und eine ausgezeichnete Verwaltungsorganisation verfĂŒgte, ĂŒbte auch auf seine Provinzen einen großen Einfluss aus. Die nördliche Grenze der Provinz Noricum stellte die Donau dar. Die Grenze wurde mit Kastellen gegen die Feinde gesichert. Trotz der Stationierung einer eigenen Legion (eines Heeres) kam es zu vielen feindlichen ÜberfĂ€llen. Im 5. Jahrhundert nach Christus wurde das römische Reich aufgelöst. Die römische Bevölkerung kehrte aus den Provinzen nach Rom zurĂŒck und die einheimischen Bauern schlossen sich umherziehenden Völkern an.

 

© 2018