Forum OÖ Geschichte

Die Herren von Kapellen


Die Herren von Kapellen waren im 12. Jahrhundert steirische Dienstmannen (Ministerialen) im Traungau. In der ersten HĂ€lfte des 13. Jahrhunderts leisteten sie den Herzögen von Österreich durch militĂ€rische Gefolgschaft und als Geldgeber treue Dienste und konnten sich im Gegenzug im Unteren MĂŒhlviertel eine Machtposition aufbauen. Sie ĂŒbten zeitweise das wichtige Landrichteramt ob der Enns aus und besaßen unter anderem die Burgen Mitterberg, Steyregg, Windegg und Schwertberg, das Landgericht Machland, LĂ€ndereien um Ruttenstein, Prandegg, MĂŒnzbach und St. Thomas am Blasenstein im Unteren MĂŒhlviertel sowie sĂŒdlich der Donau und in Niederösterreich.

In der ersten HĂ€lfte des 14. Jahrhunderts standen die Kapeller am Höhepunkt ihrer Macht: Sie scharten die Ritter und Knechte des Landgerichts Machland um sich und traten im Unteren MĂŒhlviertel fast wie Landesherren auf. Ihre große Konkurrenz waren die Besitzer der benachbarten Riedmark, die Wallseer. In Pulgarn bei Steyregg stifteten die Kapeller ein Kloster und waren fĂŒr den LandesfĂŒrsten Schutzherren der Stifte Baumgartenberg und Waldhausen. Im Jahre 1406 starben die Kapeller aus.


Der Rundgang basiert auf der Dauerausstellung im Oö. Burgenmuseum Reichenstein in Tragwein, das am 21. April 2013 eröffnet wurde.

© 2018