Forum OÖ Geschichte

Der Eiserne Vorhang fÀllt ...


In den 1980er Jahren begannen sich das strenge Reglement der kommunistischen Regime in Europa nach und nach zu lockern. Von den westeuropÀischen LÀndern wurde das aber anfangs kaum bemerkt.

Polen
Die Entwicklung nahm in Polen ihren Anfang: Parlamentswahlen brachten eine nichtkommunistische Mehrheit und erstmals einen nichtkommunistischen MinisterprÀsidenten.

Ungarn
Ungarn folgte: Durch die wirtschaftliche Krise erlaubte man auch dort freie Wahlen und ein Mehrparteiensystem sowie mehr Mitsprache und wirtschaftliche Rechte fĂŒr die einzelnen BĂŒrger.  Zuvor war immer das Kollektiv bestimmend gewesen. Die strengen Grenzkontrollen lockerten sich allmĂ€hlich, sodass bereits im Mai 1989 mit dem Abbau der ungarischen Grenze zu Österreich begonnen werden konnte.

Deutschland
Nach einer zeitweiligen Öffnung der ungarischen Grenze flĂŒchteten 20.000 DDR-BĂŒrger nach Österreich und in die BRD (Bundesrepublik Deutschland). In der DDR dauerte die Entwicklung noch einige Monate. Als jedoch am 8. November 1989 nach unzĂ€hligen Demonstrationen und Protesten mit hunderttausenden Menschen die kommunistische Regierung zurĂŒcktrat, kam es am 9. November zum Fall der Berliner Mauer, die seit 1961 die Stadt Berlin in zwei Teile getrennt hatte.

Tschechien
In Tschechien war die Entwicklung Ă€hnlich: Nach Protesten hunderttausender Menschen traten nach und nach FunktionĂ€re der kommunistischen Regierung zurĂŒck, bis schließlich am 10. Dezember 1989 auch der StaatsprĂ€sident Gustav Husak sein Amt zurĂŒcklegte. Bereits einen Tag spĂ€ter durchschnitt an der oberösterreichisch-tschechischen Grenze der damalige oberösterreichische Landeshauptmann Dr. Josef Ratzenböck gemeinsam mit einem Vertreter aus Tschechien den Stacheldrahtzaun an der Grenze.

 

© 2018