Forum OÖ Geschichte

Das Land ob der Enns entsteht


Ein Land, so wie es die Menschen im Mittelalter verstanden, entstand dann, wenn alle landbesitzenden Adeligen zu den Landtagen kamen und sich diesen zugehörig fĂŒhlten. Als Landtag bezeichnete man Versammlungen mit dem LandesfĂŒrsten. Grenzen in unserem heutigen VerstĂ€ndnis ergaben sich durch die Teilnahme an diesen Versammlungen, wo ĂŒber StreitfĂ€lle entschieden wurde und damit ein allgemein verbindliches Recht entstand. Das Land war dann auch eine Rechtsgemeinschaft.

1264 wird erstmals der Landesname „Oberösterreich“ genannt (siehe erste Urkunde), schon ab 1240 besitzt dieses aufstrebende Land einen eigenen Verwalter. FĂŒr das Jahr 1273 ist dieses wichtige Amt bereits auch in deutscher Sprache als phleger ob der Ennse bezeugt.

Allerdings umfasste dieses Land ob der Enns im 13. und 14. Jahrhundert zunĂ€chst nur den oberösterreichischen Zentralraum. Erst im frĂŒhen 15. Jahrhundert verschmolzen die einzelnen Herrschaften endgĂŒltig zu einem Land, das dem heutigen Oberösterreich – ohne Innviertel – entspricht.
Im Jahre 1408 fand der erste „oberösterreichische“ Landtag statt (siehe zweite Urkunde), d. h. die Herrschaften hatten nicht nur einen gemeinsamen Landesherren, sondern auch ein fĂŒr alle gĂŒltiges Recht.

 

© 2018