Forum OÖ Geschichte

Trümmerfrauen


Harte Arbeit und Wiederaufbau
Heute glaubt man oft, dass der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg alleine durch Männer geschehen ist. Das stimmt aber nicht. Viele Männer waren im Krieg gestorben, verletzt, oder noch nicht wieder vom Krieg zurückgekehrt. Es war aber dringend notwendig, den Schutt der zerstörten Häuser wegzuräumen, um neue Häuser bauen und Wohnungen schaffen zu können.

Starke Frauen
Vor allem Frauen waren es, die den Schutt und die Trümmer der bombenzerstörten Städte wegräumten, sortierten und für die Weiterverwendung vorbereiteten. Aus diesem Grund nannte man sie auch „Trümmerfrauen“. Die Arbeit war sehr anstrengend und wegen der Einsturzgefahr auch sehr gefährlich: Es musste der Beton von den Steinen und Ziegeln geklopft werden. Der schwere Schutt musste verladen und mit Handwägen und Scheibtruhen wegtransportiert werden. Diese Frauen haben sehr viel zum Wiederaufbau nach dem Krieg im Land beigetragen.

Arbeit um zu Ãœberleben
Durch die tägliche Sorge um das Überleben der Kinder und alten Leute und die Abwesenheit so vieler Männer entfiel die Hauptlast des Wiederaufbaus auf die Frauen. „Trümmerfrauen“ erhielten zwar wegen der starken körperlichen Arbeit neben Geld auch mehr Lebensmittel zugeteilt als Frauen, die diese Arbeit nicht machten. Aber der Stress und die körperliche Belastung waren enorm.

 

© 2018