Forum OÖ Geschichte

Warum liegt so vieles unter der Erde?


Die HĂ€user unserer Vorfahren sind vor Jahrhunderten verfallen, zerstört worden oder abgebrannt. Langsam bildete sich darĂŒber eine neue Erdschicht oder es wurden neue GebĂ€ude oder Straßen darĂŒber errichtet. Ähnlich verhĂ€lt es sich auch bei den ehemaligen Straßen und anderen Monumenten wie Kirchen, Tempel usw.
Von den Siedlungen bleiben oft nur Pfostenlöcher von Holzbauten sowie Grundmauern, Keller, Fußböden oder Abfallgruben erhalten. Die ArchĂ€ologinnen und ArchĂ€ologen versuchen nun, aus diesen Resten die Siedlungen und StĂ€dte wieder zum Leben zu erwecken und daraus etwas ĂŒber unsere Vorfahren aus vergangenen Jahrtausenden zu lernen. Dabei helfen auch die so genannten Kleinfunde wie z. B. Keramik, Schmuck, Hausrat und ArbeitsgerĂ€te. Sie geben uns nĂ€here Auskunft ĂŒber das Leben der Menschen, die in diesen StĂ€dten und Siedlungen gewohnt haben.

Zahlreiche Informationen ĂŒber den Einzelnen erhĂ€lt man, wenn man Friedhöfe erforscht. Die GrĂ€ber werden freigelegt und genau untersucht. Die dabei ausgegrabenen Knochen werden mithilfe spezieller Untersuchungsmethoden unter die Lupe genommen. So können sie Auskunft ĂŒber das Alter, das Geschlecht, die KörpergrĂ¶ĂŸe, den Gesundheitszustand bzw. die Krankheiten eines Menschen geben. FĂŒr diese Untersuchungen gibt es eigene Expertinnen und Experten.

Anhand der Grabbeigaben (Keramik, Schmuck, Lebensmittel) können die ArchĂ€ologinnen und ArchĂ€ologen auch Aussagen ĂŒber den Reichtum einer Person sowie die zur damaligen Zeit verwendeten Materialien (Stein, Holz, Metalle usw.) und die ĂŒblichen Speisen treffen.

 

© 2018