Forum O√Ė Geschichte

Kommunale Tätigkeiten

Bis ins sp√§te Mittelalter k√ľmmerte man sich um die systematische Reinigung der Stra√üen und √∂ffentlichen Wege kaum. Hausrat wurde gro√üteils direkt auf der Stra√üe vor dem eigenen Haus entsorgt, erst sp√§ter ‚Äď vor allem auch im Zusammenhang mit drohenden Seuchen ‚Äď wurden durch Vorschriften die B√ľrger verpflichtet, ihren Unrat auf die au√üerhalb der Stadtmauern befindlichen Mistpl√§tze zu transportieren.

Straßenkehrer

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatten Straßenkehrer, die bei der Gemeinde angestellt waren, die Aufgabe, die öffentlichen Straßen und Plätze sauber zu halten. Betrachtet man das Bild des Freistädter Straßenkehrers "Poldi", so kann man vermuten, dass es wohl vor allem auch Pferdeäpfel waren, die in der Kiste auf der Schubkarre landeten. Schließlich gab es zu dieser Zeit erst sehr wenige Autos, die gängigen Transport- und Fortbewegungsmittel waren Pferde und Ochsen, die auf den Straßen ihre Spuren hinterließen.

Schneeräumung

Ein gro√ües Problem im Winter war die Befreiung der Stra√üen und Wege vom Schnee, um sie befahrbar zu halten. Die ben√∂tigten Wege ‚Äď vor allem am Land ‚Äď mussten von den Bauern selbst ger√§umt werden. Ein Beispiel liefert das Bild aus Rainbach, mit einer Eigenkonstruktion eines Schneepfluges der von Ochsen geschoben ‚Äď anstatt wie sonst √ľblich gezogen ‚Äď wurde. Vorteil dieser Methode war, dass der Schnee nicht festgetrampelt wurde.

Text: Elisabeth Kreuzwieser

 


Im M√ľhlviertler Schlossmuseum Freistadt wurde von Anfang Dezember 2015 bis Ende J√§nner 2016 zum Thema "Arbeit im Wandel der Zeit" eine Fotoausstellung von Josef Danninger gezeigt.

© 2018