Forum OÖ Geschichte

OÖ. Heimatforschung PERSÖNLICH | Elisabeth Reidinger | Eberstalzell

Heimat- und Regionalforschung bedeutet fĂŒr mich Freude beim Suchen und Finden, Demut gegenĂŒber frĂŒheren Generationen und ein besseres VerstĂ€ndnis frĂŒherer Lebensweisen und Handlungen...


OÖ. Heimatforschung PERSÖNLICH

Name:
Elisabeth Reidinger
Wohnort: 4653 Eberstalzell, Bezirk Wels-Land

Regionale/thematische Schwerpunkte:
Eberstalzell / Familienforschung, Ortsgeschichte, Klein- und Flurdenkmale, Volkskunst, Trachten/Goldhaube, Volksfrömmigkeit

Zur Heimatforschung gekommen bin ich durch


das Auffinden alter Dokumente, PlĂ€ne und Fotos und durch meine Ausbildung zum geprĂŒften Heimatforscher 2000/2001

Meine letzten Projekte waren:

Die Erstellung der Familienchroniken Seemann/Silbermayr und Prillinger/Brillinger
sowie der HĂ€userchroniken

  • „Rittergut zu Hermannsdorf“
  • „Ober Tafern oder Hofwirt und BĂ€k zu Zell“
  •  â€žWagnerbauerngut zu Watzelsdorf“
  • „Rathner in Eberstal“
  • „Bauerngut zu Wipfing“
  • „Großhubingergut zu Wipfing“
  • „Brunnbauerngut zu Ittensam“
  • „GĂŒtlbauern zu Dann“
  • „Godl in Eberstal“

und der StammbĂ€ume „Steindlberger“, „Schöbinger zu Stockham“ und „Reichlgut zu Schergberg“


Außerdem die Mitarbeit beim Heimatbuch Eberstalzell und meine BeitrĂ€ge zu Gefallenen und Vermissten beider Weltkriege mit Fotomaterialien, zu KleindenkmĂ€lern und zur Jagd ab 1871.


Zuletzt ist im April 2016 im Eigenverlag mein Buch „Eberstalzell – die Familien auf unseren HĂ€usern und Höfen“ erschienen.

Heimat- und Regionalforschung bedeutet fĂŒr mich

...Freude beim Suchen und Finden, Demut gegenĂŒber frĂŒheren Generationen, besseres VerstĂ€ndnis frĂŒherer Lebensweisen und Handlungen

FĂŒr die „Zukunft“ der Heimatforschung wĂŒnsche ich mir
...raschestes Einscannen der GrundbĂŒcher, eine Bezirkskarte der Forscher, Gedankenaustausch ĂŒber Forschungsmethoden sowohl allgemein als auch im Speziellen.

Wenn man eine lÀngere Anreise nach Linz hat, sind manchmal 6 Dokumente pro Tag im Landesarchiv zu wenig!

 

Eberstalzell, im Mai 2016

© 2018