Forum OÖ Geschichte

Der Bundschuh, 18. Ausgabe, 2015

Der Bundschuh. Heimatkundliches aus dem Inn- und Hausruckviertel. 18. Ausgabe. Ried im Innkreis 2015. 204 S.

 


In der neuen Ausgabe der Schriftenreihe des Museums Innviertler Volkskundehaus erscheinen 27 BeitrÀge zu geschichtlichen Aspekten aus dem Inn- und Hausruckviertel.

Im Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren zeigt das Titelbild heuer Aufnahmen vom Einmarsch der Amerikaner. Das Kriegsende bildet mit zahlreichen BeitrĂ€gen auch den Schwerpunkt dieser Ausgabe, wie die Schilderung Renato Schirers ĂŒber "Die Rieder Garnison im letzten Monat des Zweiten Weltkriegs" und der Einmarsch der Amerikaner ins Innviertel. Gottfried Gansinger stĂŒtzt seinen Bericht ĂŒber den "Mai 1945 im Bezirk Ried" wegen der lĂŒckenhaften Aufzeichnungen dieser Zeit auf Aussagen von Zeitzeugen. Mit dem WiderstandskĂ€mpfer Ludwig Beer und seinem beschlagnahmten Haus in Wesenufer beschĂ€ftigt sich Klaus Pumberger und von den Auseinandersetzungen zwischen dem Landbund und Pfarrer Gottfried Auer bis zur „Diersbacher Frauendemonstration“ in der NS-Zeit berichtet Josef Peterbauer.

Aus der FĂŒlle der weiteren BeitrĂ€ge seien nur einige herausgegriffen: Mit Ulrich von Eitzing, einer der schillerndsten Figuren der österreichischen Geschichte des 15. Jahrhunderts, beschĂ€ftigt sich Johann Stelzhammer.
Eine Art der Armenversorgung war die Aufnahme eines „Quartierers“ fĂŒr bestimmte Tage des Jahres in Kost und Logis.

Rosmarie Fruhstorfer schildert in ihrem Beitrag "Armenversorgung im 19. Jahrhundert am Beispiel der Innviertler Pfarre Aspach" die LebensverhÀltnisse der so genannten kleinen Leute und erklÀrt uns, was es bedeutete, ein "Quartierer" zu sein.

Wolfgang Danninger erinnert an den alten Beruf der Wasenmeister und Rudolf Lessky berichtet ĂŒber den Inn als Lebensader der Stadt SchĂ€rding. An die 850 jĂ€hrige Geschichte der MĂŒhle in Etzelsdorf erinnert Ewald Ratzenböck und weist auf die einst große Anzahl von MĂŒhlen hin. Alleine an der Pram reihten sich frĂŒher 40 MĂŒhlen aneinander.

Ein Zufall fĂŒhrte zum Beitrag Richard Janskos: In einem im Internet ersteigerten Buch aus dem Jahr 1791 entdeckte er Ferdinand Freiherr von Meggenhofen, einen der ersten Illuminaten, dessen Lebensgeschichte er recherchierte. Über die Faszination „Innviertler Landler“ und den Waldzeller Winterkirtag verfasste Verena Auer ihre Diplomarbeit – im Bundschuh bringt sie einen Auszug aus dieser umfangreichen Arbeit.

Johanna Samhaber beschreibt jene "gefiederten Freunde" des Menschen, die uns von JĂ€nner bis MĂ€rz mit ihrem Gesang bzw. Anblick erfreuen und Michael Hohla untersucht anhand der Innviertler Ortsnamen die Spuren der Landschafts- und Siedlungsgeschichte.

Der Bundschuh. Heimatkundliches aus dem Inn- und Hausruckviertel. Ried im Innkreis 2015. 204 S.
Hardcover-Buch mit cellofaniertem Überzug
Format: 21x28 cm,
Umfang: 204 Seiten, durchgehend 4-fÀrbig gedruckt
Preis per StĂŒck: € 19,-- + Porto- und Versandkosten

Der neue Bundschuh ist im Museum Innviertler Volkskundehaus (Tel. 07752/901-302, E-Mail: kultur@ried.gv.at) und in den Rieder Buchhandlungen zum Preis von € 19,00 erhĂ€ltlich.

 

© 2019