Forum OÖ Geschichte

Tag der OÖ. Regional- u. Heimatforschung 2018 | Schlossmuseum Linz

Gedenkjahr 1918 | 2018


Am Samstag, 24. März 2018 fand im Schlossmuseum Linz der Tag der OÖ. Regional- und Heimatforschung statt, der anläßlich des Gedenkjahrs 2018 seinen Blick auf die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen lenkte: Ein Referat war Prälat Johann Nepomuk Hauser, Landeshauptmann des Landes ob der Enns bzw. dann Oberösterreich (1908–1927) gewidmet, der das Land durch den Ersten Weltkrieg in die Erste Republik führte. Im Rahmen der Tagung wurden darüber hinaus im Kontext zur aktuellen Sonderausstellung „Zwischen den Kriegen“ im Schlossmuseum Linz soziale, wirtschaftliche und politische Entwicklungen des Zeitraums 1918 bis 1938 und insbesondere Möglichkeiten zur Vermittlung und Reflexion dieser Zeit zwischen den Kriegen präsentiert und diskutiert. Das Tagungsthema stieß auf großes Interesse. Insgesamt konnten etwa 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßt werden.


Nach Grußworten von Dr. Peter März (OÖ. Landesmuseum), em. Univ. Prof. Dr. Roman Sandgruber (Präsident des Verbundes Oberösterreichischer Museen) sowie Kons. Herbert Scheiböck (Präsident des OÖ. Forum Volkskultur) lud Mag.a Elisabeth Kreuzwieser, Mitarbeiterin der ARGE Regional- und Heimatforschung OÖ, die die Moderation der Tagung übernahm, zu den Vorträgen:

Gemeinsam präsentierten der wissenschaftliche Kurator der Sonderausstellung "Zwischen den Kriegen. Oberösterreich 1918 - 1938" Dr. Peter März und der Gestalter Mag. Franz Pötscher vom Büro für Museumskonzepte und -beratung im Rahmen ihres Vortrages einen virtuellen Rundgang durch die Sonderausstellung. Sie gingen detailliert sowohl auf die in der Ausstellung aufgezeigten politischen, kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen als auch auf das der Ausstellung zugrunde liegende Gestaltungskonzept ein. Da die Führungen am Nachmittag aufgrund der hohen Teilnehmerzahl nicht wie geplant durchgeführt werden konnten, bot diese Präsentation einen umfangreichen Einblick und eine gute Vorbereitung auf den nachmittäglichen Ausstellungsbesuch.

Unter dem Titel "Lebenserinnerungen im Dialog mit Museumsobjekten – das Format „Erinnerungscafé“ am Oberösterreichischen Landesmuseum" präsentierten die Leiterin der Kunst- und Kulturvermittlung am OÖ. Landesmuseum Mag.a Sandra Malez und Mag. Manuel Heinl, der ebenfalls in der Kulturvermittlung am OÖ. Landesmuseum tätig ist, ein erfolgreiches, am Haus entwickeltes Vermittlungsformat. Für die Mitglieder der ARGE Regional- und Heimatforschung OÖ. gibt es seitens des Landesmuseums für Herbst 2018 ein Angebot, an einem Erinnerungscafé teilzunehmen.

Nach der Kaffeepause folgte ein Referat, das sich mit Landeshauptmann Prälat Johann Nepomuk Hauser einer Persönlichkeit widmete, die Oberösterreich vom Ende der Monarchie bis in die Erste Republik in führender Funktion begleitete. Kons. Johann Klaffenböck aus Kopfing gelang es brilliant, die zeitgeschichtlichen Ereignisse mit der Biografie Hausers zu verknüpfen und den - im Detail weitgehend unbekannten Landeshauptmann - dem Publikum näher vorzustellen.

Im Rahmen der bewährten Rubrik Heimatforschung aktuell stellte der Historiker Dr. Gerhard Schwentner das Projekt "Hofnamen und Häusergeschichten" vor, das bei DORIS abrufbar ist und eine umfangreiche Dokumentation zu den Besitzquellen des 18. Jahrhunderts und somit eine überaus große Erleicherung für die Haus- und Hofforschung im Inn- und Hausruckviertel - sowie demnächst auch im Mühl- und Traunviertel bietet.

Zu guter Letzt präsentierte Mag.a Elisabeth Kreuzwieser vom Verbund Oberösterreichischer Museen den Veranstaltungskalender zum Gedenkjahr 2018, der unter der Domain www.ooe2018.at erreichbar ist und oberösterreichweit Veranstaltungen und Ausstellungen dokumentiert, die im heurigen Jahr von Vereinen, Museen, Gemeinden und Landesinstitutionen durchgeführt werden.

Nach dem Mittagessen in der Schlossbrasserie wurden die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu einem Rundgang durch die Sonderausstellung „Zwischen den Kriegen. Oberösterreich 1918 - 1938“ eingeladen, bei dem in den einzelnen Räumen die Kuratoren und mehrere Vermittlerinnen und -vermittler für Kulturauskünfte zur Verfügung standen.
 

Der Tag der OÖ. Regional- und Heimatforschung wurde in Kooperation von OÖ. Landesmuseum, ARGE für Regional- und Heimatforschung OÖ. und Verbund OÖ. Museen durchgeführt und von der Direktion Kultur des Landes OÖ. unterstützt. Für die Unterstützung sei herzlich gedankt!

Ein weiterer besonderer Dank gebührt Frau Mag.a Roswitha Samhaber für die Unterstützung der Tagungsorganisation!

Programmfolder [pdf]


© 2018