Forum O├ľ Geschichte

Marchtrenk 1900-1938. Ein kleines Dorf in schwerer Zeit


Die Ehrenb├╝rger von Marchtrenk

1897, Johann M├╝ller
Gemeindevorsteher und Arzt

Johann M├╝ller erhielt als erster Marchtrenker 1897 das Ehrenb├╝rgerdiplom ├╝berreicht. Der nachstehende Zeitungsartikel zeigt die Verdienste dieses Mannes sehr ausf├╝hrlich auf.

1903, Ernst Becker
Gemeindevorsteher und Fabrikant

Ernst Becker starb 1906. Im Nachruf des Gemeindeausschusses hie├č es: ÔÇ×Der Tod hat mit diesem Manne eine der kraftvollsten Pers├Ânlichkeiten aus dem politischen und wirtschaftlichen Leben unserer Gemeinde gerissen und lange werden wir den Verlust f├╝hlen, den wir erlitten. ÔÇŽ Ein Ehrenmann vom Scheitel bis zur Sohle ist mit Ernst Becker ins Grab gestiegen, sein Wirken war ein gesegnetes in der Gemeinde. Darum wird sein Name leben in dankbarer Weise immerdar.ÔÇť

1911, Anton Lesslhumer
Pfarrer

ÔÇ×Der hochw. Herr, geistlicher Rat und Pfarrer Anton Lesslhumer, m├Âge in R├╝cksicht auf sein 25j├Ąhriges Wirken als Pfarrer von Marchtrenk und in Anbetracht der hervorragenden Verdienste, welche sich derselbe um das Gemeinwesen, um die Schule und besonders um die Armen, Kranken und Siechen der Gemeinde Marchtrenk erworben hat, zum Ehrenb├╝rger von Marchtrenk ernannt werden.ÔÇť
(Gemeindeausschuss).

1912, Josef Ranzmeier
Gemeindevorsteher

ÔÇ×Der Gemeinderatsvorsitzende wird auf Grund 30j├Ąhriger T├Ątigkeit im Gemeindeausschuss Marchtrenk zum Ehrenb├╝rger ernannt.ÔÇť

1916, Heinrich Larisch von M├Ânnich
Bezirkshauptmann und Industrieller

ÔÇ×Wurde f├╝r das wohlwollende und f├╝rsorgliche Wirken f├╝r die Gemeinde Marchtrenk einstimmig zum Ehrenb├╝rger ernannt.ÔÇť

1925, Dr. Josef Holzhey
Gemeindevorsteher und Medizinalrat

Aus der Ortschronik: ÔÇ×Dr. Holzhey diente 21 Jahre hindurch der Gemeinde Marchtrenk, zuerst als Gemeindeausschussmitglied, sp├Ąter als Gemeinderat und in den letzten f├╝nf Jahren als B├╝rgermeister. Besonders lag ihm der Bau der Kinderbewahranstalt und des Versorgungsheims am Herzen. Die Auszeichnung wurde ihm anl├Ąsslich der Silbernen Hochzeit ausgeh├Ąndigt.ÔÇť

1926, Rudolf Rainer
Schulleiter

Rudolf Rainer war 1882 kurz Lehrer in Marchtrenk, nach einer mehrj├Ąhrigen Abwesenheit kehrte er 1897 wieder zur├╝ck. Die H├Ąlfte der damals lebenden Dorfbewohner hatte in seiner mehr als 30j├Ąhrigen Dienstzeit in Marchtrenk einmal bei ihm die Schulbank gedr├╝ckt. Er war zudem 20 Jahre Kassier bei der Freiwilligen Feuerwehr. In der Gemeindevertretung wirkte er ├╝ber vier Wahlperioden. Auch f├╝r das kulturelle Leben leistete er sehr viel, besonders im Rahmen der ÔÇ×LiedertafelÔÇť (= Chormeister).

1926, Ignaz Huber
B├╝rgermeister

Aus der Ortschronik: ÔÇ×Herr Huber war von 1894 bis 1903 Gemeindeausschuss-Mitglied, von 1903 bis 1919 Gemeinderat, dann Vizeb├╝rgermeister und seit 1924 B├╝rgermeister. Er hat sich all die Jahre uneigenn├╝tzig in den Dienst der Gemeinde gestellt.ÔÇť

1931, Johann Maria Gf├Âllner
Di├Âzesanbischof

Er wurde ├╝ber Antrag von Pfarrer H├Âltinger, anl├Ąsslich seines 70. Geburtstags, geehrt.

1932, Vinzenz M├╝ller
Schulleiter

ÔÇ×Herr Direktor M├╝ller war ein richtiger Lehrer, der mit Flei├č, Liebe und Gerechtigkeit seinem Beruf 38 Jahre in Marchtrenk nachgegangen ist.ÔÇť Den Titel Direktor erhielt er vom Bundesministerium erst nach der Pensionierung. Er war Leiter des Kirchenchors, Aufsichtsrat in der Raiffeisenkasse, Mitglied der Liedertafel und mehrerer Wohlt├Ątigkeitsvereine.

Text: Reinhard Gantner, 2018


"Marchtrenk 1900-1938. Ein kleines Dorf in schwerer Zeit" - Dokumentation einer Ausstellung des Museumsvereins Marchtrenk - Welser Heide vom 20. bis 28. Oktober 2018 im Full Haus Marchtrenk.

┬ę 2019