Forum O├ľ Geschichte

Marchtrenk 1900-1938. Ein kleines Dorf in schwerer Zeit


Verkehr - Fluss

Uralt ist die Schifffahrt auf der Traun. Der Fluss war einst eine wichtige Wasserstra├če und wurde mit Frachtschiffen (haupts├Ąchlich zum Salztransport) und Holzfl├Âssen befahren. Auf dem gleichen Weg wurden mit dem sogenannten ÔÇ×ZillengegentriebÔÇť Getreide, Wein und andere Handelswaren in das Salzkammergut bef├Ârdert.

Gr├Â├čere Schiffe dienten der Personenbef├Ârderung, insbesondere f├╝r Wallfahrer und Soldaten. Der Bau der Pferdeeisenbahn Linz ÔÇô Gmunden leitete den Niedergang der Schifffahrt auf der Traun ein.

Wollte man von Marchtrenk nach Wei├čkirchen, konnte dies nur mit Hilfe des F├Ąhrmanns, der im Gasthaus ÔÇ×UfermannÔÇť lebte, geschehen.

Ungemein wichtig f├╝r die wirtschaftliche Entwicklung von Marchtrenk war der Entschluss des Gemeindevorstehers und Fabrikanten Ernst Becker eine Br├╝cke ├╝ber die Traun bauen zu lassen. Es wurde ein Komitee gegr├╝ndet das die Mittel f├╝r den Bau aus Privatverm├Âgen aufbringen sollte. Am 11. Mai 1893 wurde die Holzbr├╝cke mit einem gro├čen Fest er├Âffnet.

Zur Br├╝cke geh├Ârte auch ein Mauthaus, da die R├╝ckzahlung der privat aufgebrachten Mittel durch Mauteinnahmen erfolgen sollte.

1920 l├Âste sich der Br├╝ckenbauverein auf, die Br├╝cke ging in den Verantwortungsbereich der Bezirkshauptmannschaft Wels ├╝ber.

├ťber die Geschichte der Br├╝cke und die des Mauthauses hat der Museumsverein eine reich bebilderte Brosch├╝re ÔÇô anl├Ąsslich des 125-Jahrjubil├Ąums des Br├╝ckenbaus ÔÇô herausgegeben.

Text: Reinhard Gantner, 2018
 


"Marchtrenk 1900-1938. Ein kleines Dorf in schwerer Zeit" - Dokumentation einer Ausstellung des Museumsvereins Marchtrenk - Welser Heide vom 20. bis 28. Oktober 2018 im Full Haus Marchtrenk.

┬ę 2019