Forum OÖ Geschichte

Marchtrenk 1900-1938. Ein kleines Dorf in schwerer Zeit


Kinderbewahranstalt und Versorgungsheim

Der Zeit weit voraus
In den letzten Jahren wurde von Architekten oder Wohnungsgenossenschaften gerne der Ausdruck „generationsübergreifendes Wohnen“ oder „Generationenhaus“ verwendet. In Marchtrenk war man durch den Bau einer „Kinderbewahranstalt“(= Kindergarten) verbunden mit einem „Versorgungsheim“ (= Altenheim) der Zeit weit voraus.


1923 wurde über Initiative des Bürgermeisters Dr. Holzhey der Bau eines Armenhauses und damit verbunden einer Kinderbewahranstalt beschlossen. Der Baugrund wurde von Frau Bachmair der Gemeinde geschenkt. Bedingung war, dass die Leitung den Barmherzigen Schwestern überlassen werde.

1924 wurde beschlossen, ein Depot für einen Rettungswagen und eine Feuerspritze anzubauen. Die Leitung der Kinderbewahranstalt sollte durch einen Verein erfolgen. Der Kostenvoranschlag betrug 449.964.470 Kronen. Am 2. Oktober wurde der Bau fertiggestellt. Die Gesamtkosten betrugen 705.864.100 Kronen. Die Verwaltung des Kindergartens wurde den Schwestern vom Göttlichen Herzen Jesu übertragen.

1925 erfolgte im Jänner die Einweihung mit einem großen Festzug.

1929 wurde den Barmherzigen Schwestern die Leitung des Armenhauses – unter bestimmten Bedingungen – übergeben. Je Pflegling und Tag musste die Gemeinde 1,50 Schilling bezahlen. Für die Verwaltung erhielten die Schwestern 300 Schilling monatlich. Von Gemeindeausschuss-Mitglied Max Zauner (SPÖ) wurde gewünscht, dass die viel zu lange Sperrung des Kindergartens in der Ferienzeit für die Dauer von sechs Wochen aufgehoben wird, da viele Frauen im Sommer bei den Bauern arbeiten müssen.

1937 beantragten die Schwestern, da die Verpflegungskosten nicht gedeckt waren, dass aus dem Feuerwehrdepot ein Kleintierstall gemacht werde. Die Freiwillige Feuerwehr war dafür, wenn für sie etwas Neues gebaut werde. Eine Kommission wurde eingerichtet.

Wie entschieden wurde ist unbekannt.

Text: Reinhard Gantner, 2018


"Marchtrenk 1900-1938. Ein kleines Dorf in schwerer Zeit" - Dokumentation einer Ausstellung des Museumsvereins Marchtrenk - Welser Heide vom 20. bis 28. Oktober 2018 im Full Haus Marchtrenk.

© 2019