Forum OÖ Geschichte

Mesolithikum (Mittelsteinzeit)


ca. 8000–6000 v. Chr.
In der Zeit um 8000 v. Chr. setzt nach dem Ende der Eiszeit eine bis heute andauernde ErwÀrmung ein und ein neuer archÀologisch fassbarer Abschnitt beginnt.

Das Mesolithikum ist gekennzeichnet durch große klimatische VerĂ€nderungen, welche sich durch neue Tier- und Pflanzenarten auf das Leben der Menschen auswirken. Die Bewaldung schreitet intensiv voran, Rehe, Hirsche, Wildschweine und Vögel sind das neue Jagdwild, das eine Weiterentwicklung der Jagdwaffen erfordert. Extrem kleine FeuersteingerĂ€te entstehen, die zu unterschiedlichsten Geschossen geschĂ€ftet werden können. Diese sogenannten Mikrolithen bilden die fĂŒr die ArchĂ€ologie auffĂ€lligste Fundkategorie jener sehr schlecht erforschbaren Periode der europĂ€ischen Urgeschichte.

Nach 6000 v. Chr. wandelt sich die Lebensweise erneut. Das Mesolithikum endet allmĂ€hlich und die Periode des Neolithikums (Jungsteinzeit) beginnt – jene Phase, in der die Menschen sesshaft werden und beginnen, Landwirtschaft zu betreiben.

Autorin: Jutta Leskovar

© 2018