Forum OÖ Geschichte

Kontakte nach Niederösterreich und Slowenien


Einige wenige besondere Objekte im GrÀberfeld von Mitterkirchen beweisen auf eindrucksvolle Weise, wie weitreichend die Kontakte der hallstattzeitlichen Bevölkerung waren.

Bronzehelme
In zwei GrĂ€bern fanden sich die Überreste von je einem aus Bronze gefertigten Helm. Diese GegenstĂ€nde stammen eindeutig aus dem heutigen Slowenien, das in der frĂŒhen Eisenzeit zwar noch zum großen Bereich der Hallstattkulturen gehörte, sich aber in vielem doch stark von unserer Region unterschied. Umso bemerkenswerter sind diese beiden Helme in Mitterkirchen. Es gibt zahlreiche vorstellbare Möglichkeiten, wie sie ihren Weg hierher gefunden haben könnten: als Gastgeschenke von Menschen aus dem slowenischen Bereich, als Mitbringsel von Reisenden aus dem SĂŒden, als Eigentum von slowenischen Söldnern, die hier ihren Tod fanden, als Beutegut oder als Ergebnis einfachen Handels.

„KalenderberggefĂ€ĂŸe“
Kontakte in ein anderes, nĂ€her gelegenes Gebiet, zeigen zwei GefĂ€ĂŸe im reich ausgestatteten in Mitterkirchen rekonstruierten Frauengrab: Unter dem Wagen, auf dem die Frau bestattet worden war, standen zwei so genannte „KalenderberggefĂ€ĂŸe“. Der „Kalenderbergbereich“ ist jene Zone der Hallstattkultur, die im östlichen Niederösterreich verbreitet war.

Ihre charakteristische Keramik weist Knubben und Riefen in typischer Zierweise auf. Die beiden GefĂ€ĂŸe von Mitterkirchen sind die westlichsten Vertreter ihrer Art. Auch hier kann ĂŒber ihre konkrete „Geschichte“ nur spekuliert werden: Ob sie als Gastgeschenk, Handels- oder Beutegut hierher gerieten, muss ungeklĂ€rt bleiben.


Autorin: Jutta Leskovar, 2008


Kostbares aus GrÀbern. Handel und MobilitÀt im hallstattzeitlichen Mitterkirchen. Dokumentation einer Ausstellung im Freilichtmuseum Keltendorf Mitterkirchen vom 4. Mai bis 31. Oktober 2008.

© 2018