Forum O√Ė Geschichte

Späte Latènezeit


Die letzten Jahrzehnte vor der Zeitenwende sind arch√§ologisch von der Sp√§tlat√®nekultur gekennzeichnet. In dieser Periode berichten zahlreiche r√∂mische Geschichtsschreiber √ľber unseren Raum, und die Kontakte zum r√∂mischen Reich intensivieren sich. Eine der wichtigsten kulturellen Neuerungen ist der Beginn der M√ľnzpr√§gung, die schon in der mittleren Lat√®nezeit einsetzte.

Ober√∂sterreich ist auch in dieser Periode arm an Fundmaterial, wobei zumindest einige Siedlungen im Linzer Raum Forschungsl√ľcken schlie√üen helfen. So konnten beispielsweise am Linzer Freinberg nicht nur urnenfelderzeitliche (sp√§tbronzezeitliche), sondern auch sp√§tlat√®nezeitliche Befestigungsphasen dokumentiert werden, ebenso wie am Gr√ľndberg n√∂rdlich der Donau, auf dem sich auch Hinweise auf M√ľnzherstellung fanden. Siedlungen wie diese erinnern an die von Caesar ‚ÄěOppida‚Äú genannten gallischen Wohnorte st√§dtischen Charakters. Allerdings ist eine vieldiskutierte und noch offene Forschungsfrage jene nach den Kriterien, die eine sp√§tlat√®nezeitliche Siedlung erf√ľllen muss, um als ‚ÄěOppidum‚Äú bezeichnet werden zu k√∂nnen.

Autorin: Jutta Leskovar, 2006

© 2018