Forum OÖ Geschichte

Auf den Spuren der frühen Mühlviertler. Zwei eiszeitliche Jägerstationen in Perg/Weinzierl


DER LAGERPLATZ

Der Lagerplatz bildet den Mittelpunkt des täglichen Lebens, das sich großteils im Freien abspielt. Ausschlaggebend dafür ist sicherlich das Tageslicht, das bei der Arbeit durch kein Feuer ersetzt werden kann.

Dennoch ist es notwendig, für die Nacht und bei extremen Witterungsverhältnissen ein „Dach über dem Kopf“ zu haben. Zeltkonstruktionen aus Holz und Fellen, die wohl häufig mit einer Feuerstelle ausgestattet sind, bieten Schutz vor kalter Witterung.

Eine kleine Öffnung in der Zeltdecke ermöglicht den Abzug des Rauches.

Feuerstellen dienen aber auch der Zubereitung von Speisen. Gelegentlich finden sich aufwändigere Herdstellen oder mit Leder abgedichtete Kochgruben, in denen heiße Steine das Wasser zum Kochen bringen, um beispielsweise Knochen auszukochen.

Neben Zweigen eignen sich auch frische Knochen als Brennmaterial.
 


Autoren: Helmut Ardelt und Franz Moser, 2018 (auf Basis der angeführten Literatur und Quellen)
 


Auf den Spuren der frühen Mühlviertler. Zwei eiszeitliche Jägerstationen in Perg/Weinzierl. Dokumentation der Sonderausstellung im Heimathaus-Stadtmuseum Perg vom 28. April bis 28. Oktober 2018.

© 2018