Forum O√Ė Geschichte

Einleitung ‚Äď Verwaltungsaspekte


Die Kontrolle √ľber das R√∂mische Reich, das sich zum Zeitpunkt seiner gr√∂√üten Ausdehnung ‚Äď zu Zeiten Kaiser Trajans (98‚Äď117) ‚Äď √ľber die Gebiete rund um das Mittelmeer, √ľber Gallien und gro√üe Teile Britanniens sowie √ľber die Gebiete um das Schwarze Meer erstreckte, machte einen umfangreichen Verwaltungsapparat notwendig.

Zu einer funktionierenden Verwaltung zählte die Provinzial- und Städteverwaltung mit umfangreichen Beamtenapparaten an deren Spitze jeweils prokuratorische Statthalter bzw. Oberbeamte standen ebenso wie die Organisation von Grenzkontrolle und -verteidigung. Als Grenzprovinz des Römischen Reiches war Noricum immer wieder mit Überfällen feindlicher Stämme konfrontiert, denen unter anderem durch die Stationierung der legio II Italica in Lauriacum entgegen gewirkt wurde.

Eine Meisterleistung römischer Verwaltung stellte auch das dichte Netz an vorbildlich angelegten Römerstraßen dar, das wesentlich zur erfolgreichen Kontrolle und Kommunikation des riesigen Reiches beitrug.  

Im Rahmen dieses Rundgangs erfahren Sie ausserdem mehr √ľber die drei r√∂mischen St√§dte bzw. Siedlungen Ovilavis, Lauriacum und Lentia.


Verwendete Literatur siehe Bibliografie.
Redaktionelle Bearbeitung: Elisabeth Kreuzwieser, 2006

© 2018