Forum OÖ Geschichte

Christentum


Erste Nachrichten ĂŒber das Christentum nördlich der Alpen in unserem Raum gibt es bereits aus dem Jahre 172 n. Chr. Im Bericht ĂŒber das Blitz- und Regenwunder wĂ€hrend der Markomannenkriege soll, so der christliche Schriftsteller Tertullian, ein Gewitterregen, der auf Grund der Gebete der eingeschlossenen LegionĂ€re einsetzte, diese so erfrischt haben, dass sie die Schlacht gewinnen konnten. Dass sich damals unter den LegionĂ€ren Christen befunden hatten, kann als sicher angenommen werden, da ja auch Soldaten aus dem Osten des römischen Reiches dabei waren, wo das Christentum schon viel frĂŒher verbreitet war.

Christlicher Glauben in Noricum/Ufernoricum
In unserem Gebiet – als Teil der Provinz Noricum und seit Diocletian Teil der Provinz Ufernoricum – finden sich eine ganze Reihe von Zeugnissen des christlichen Glaubens. Diese beschrĂ€nken sich vorwiegend auf stĂ€dtische Zentren wie Lauriacum (Enns – Lorch) und Ovilavis (Wels).

Christenverfolgungen
Bereits um 304 n. Chr., als der Hl. Florian am 4. Mai den Martyrertod erlitt, lĂ€sst sich in Lauriacum und in anderen Orten in Ufer-Noricum eine grĂ¶ĂŸere ins 3. Jh. n. Chr. zurĂŒckreichende Christengemeinde vermuten, da mit ihm, als er zur Zeit des Statthalters Aquilinus in Lauriacum starb, auch 40 weitere Christen zu Tode kamen. [--> Hl. Florian] Die Christenverfolgungen zur Römerzeit sind als politische Aktionen und Glaubenskriege in unserem Sinn zu verstehen.

Anerkennung des Christentums unter Kaiser Constantin
Nur kurze Zeit spĂ€ter (313) wurde im MailĂ€nder Edikt das Christentum als Religion anerkannt, unter Kaiser Constantin, der seinen Sieg ĂŒber Maxentius in der Schlacht an der Milvischen BrĂŒcke mit dem Zeichen fĂŒr Christus, dem Christosmonogramm XP (der AbkĂŒrzung fĂŒr griech. Christos), das er auf den Schilden seiner Soldaten hatte anbringen lassen, errungen hatte. Seit damals trug Constantin dieses Zeichen auf seinem Helm und dieses Symbol setzte sich rasch durch. Der Kaiser stiftete seinem Retter in der Schlacht eine prachtvolle Gemeindekirche S. Giovanni in Laterano und ließ ĂŒber dem Grab des Apostels Petrus eine Pilger- und Gedenkkirche errichten (S. Pietro in Vaticano).

Fundobjekte: Zeugnisse des christlichen Glaubens
Seit der 2. HĂ€lfte des 3. Jahrhundert und dem Anfang des 5. Jahrhunderts n. Chr. gibt es auch eine ganze Reihe von materiellen Zeugnissen dieses frĂŒhen christlichen Glaubens in Oberösterreich. Einige wichtige sollen hier genannt werden:

- Ein ÖllĂ€mpchen mit Christusmonogramm aus Enns (4–5. Jahrhundert). Die Lampe selbst dĂŒrfte in Nordafrika produziert worden sein.
- Ein spÀtantikes Grabinventar stammt vom Grab einer jungen Frau, die im GrÀberfeld Espelmayerfeld bestattet gewesen war; sie trug einen Fingerring aus Silber mit Christusmonogramm.
- Ein zweiter Ring aus Bronze mit Christusmonogramm wurde im Grab eines etwa sechzigjÀhrigen Mannes im spÀtantiken GrÀberfeld Ziegelfeld entdeckt.
- Aus Ovilavis (Wels), aus der Umgebung des GrÀberfeldes Ost stammt der Grabstein der Ursa, datiert ins 5. Jahrhundert. Der Soldat Flavius Ianuarius hat die Inschriftplatte aus Chloritschiefer seiner Gattin Ursa, einer Crestiana fidelis, gewidmet.
- Den deutlichsten Hinweis auf das Vorhandensein einer grĂ¶ĂŸeren christlichen Gemeinde in Lauriacum aber geben zwei archĂ€ologisch erforschte Kirchen, die zusammen auch die Berichte der Vita SS. Severini anschaulich bestĂ€tigen, die Lorcher Kirche und die abgerissene Maria-Anger-Kirche im Spital des Legionslagers. [--> Hl. Severin]

Das Christentum wurde unter Kaiser Theodosius (379–395) zur Staatsreligion erklĂ€rt.


Autorin: Christine Schwanzar, ĂŒberarbeitet 2006

Der Artikel basiert im Wesentlichen auf: Schwanzar, Christine: Jupiter - Mithras - Christus, eine Religion im Wandel; in: Worauf wir stehen. ArchÀologie in Oberösterreich. Katalog zu einem Ausstellungsprojekt der Oberösterreichischen Landesmuseen [...]. Hrsg.: Jutta Leskovar u.a. (Kataloge des Oberösterreichischen Landesmuseums N. F. 195). - Weitra 2003, S. 169-174.

 

© 2018