Forum O√Ė Geschichte

Die Salinen


Von gro√üer Bedeutung f√ľr das Land ob der Enns war die Salzgewinnung. Unter Maximilian I. und Ferdinand I. traten zahlreiche Reformen in Kraft, in deren Zuge die Verpachtung an private Unternehmer beendet wurde, dagegen wurden rein √§rarische Betriebe durchgesetzt. Die Ergebnisse der wiederholten Kommissionen fanden in dem 1524 abgeschlossenen Reformationslibell ihren Niederschlag. In diesem wurden s√§mtliche Vorschriften f√ľr die Amts- und Betriebsf√ľhrung aller mit dem Salzwesen verbundenen Einrichtungen zusammengefasst.

Der weiter steigende Salzbedarf gab den Ansto√ü zur Er√∂ffnung des zweiten Salzbergwerks in Ischl im Jahre 1563. Ebenfalls in der zweiten H√§lfte des 16. Jahrhunderts sind technische Neuerungen im Salzbergbau festzumachen: So errichte man 1575 in Hallstatt statt der alten Laugenwerke (auch Sch√∂pfbaue genannt) ein Dammwerk (u. a. nach einem Vorbild in Hall in Tirol). Dabei brauchte die Sole nicht mehr abgesch√∂pft zu werden, vielmehr konnte man sie durch einen Ablassoffen ableiten, der am Boden des k√ľnstlich errichteten Dammes eingebaut war.
Ausgebaut wurde auch das Netz an Sudh√ľtten. Nach der Vergr√∂√üerung der einzigen Sudh√ľtte in Hallstatt 1511, wurde 1533 eine zweite errichtet, die 1559 ebenfalls ausgebaut wurde. 1571 wurde schlie√ülich in Ischl eine Sudh√ľtte in Betrieb genommen.
Der fortschreitende Holzmangel bewog zu dem Entschluss, eine Soleleitung von Hallstatt nach Ebensee zu f√ľhren, da dort noch ausreichend Waldbestand vorhanden war.

Holzverbrauch

Gerade f√ľr die Salinen ergab sich ein ungeheurer Holzbedarf, der zu einem Mangel an Holz f√ľhrte. So sollten seit dem Ende des Mittelalters Holzordnungen der r√ľcksichtslosen Abholzung der W√§lder Einhalt gebieten. Holz ben√∂tigten aber auch die Glaser; so betrieb etwas das Stift Schlierbach seit 1638 eine H√ľtte in Sonnenschlag, ab 1638 folgte eine Glash√ľtte in Schwarzenberg, eine weitere bestand bei Liebenau und schlie√ülich eine in der Herrschaft Rannariedl. Auch im Eisenwesen herrschte ein ungeheurer Holzbedarf.


Hanns Steinberger und Bergmeister Kalss planten im Jahre 1593 das Soleleitungs-Projekt, das Kalss dann ausf√ľhrte. 1607 wurde der Sudbetrieb in Ebensee aufgenommen, 1689/1693 errichtete man dort eine zweite Sudpfanne.
Der Mannschaftsstand in der Hallst√§tter Sudh√ľtte umfasste 1671 300 Arbeiter, in Ischl arbeiteten im Sudwesen 1661 267 Mann, 1692 war die Zahl auf 351 gestiegen. In Ebensee waren im Jahre 1689 261 Arbeiter t√§tig. Alle drei Salinen erzeugten im Jahre 1618 gemeinsam 163.000 Meterzentner Salz.

---> Mehr zum Salzhandel in Oberösterreich


Der Beitrag basiert im Wesentlichen auf: Hoffmann, Alfred: Wirtschaftsgeschichte des Landes Oberösterreich. Bd. 1. 1952.

Redaktionelle Bearbeitung: Klaus Landa, 2010

 

© 2018