Forum O├ľ Geschichte

Handschriftliche Dokumente von Thomas Lansius


Die Originale werden in den Archiven der Universit├Ąten, insbesondere in T├╝bingen und in Wolfenb├╝ttel, aufbewahrt und wurden eingescannt, weil sie f├╝r eine Ausstellung aus konservatorischen Gr├╝nden nicht bereitgestellt werden k├Ânnen.

Jede Ber├╝hrung mit blo├čen H├Ąnden und zu viel Licht wirken sich negativ auf die Haltbarkeit der Schriftst├╝cke aus.

Eine Abordnung des Heimat- und Museumsvereins Perg war 2016 in T├╝bingen und hat sich einige dieser Dokumente im Original vorlegen lassen.

Thomas Lansius und das Weltkulturerbe
Thomas Lansius war im Besitz eines wertvollen historischen Buches aus der Bibliothek des ungarischen K├Ânigs Matthias Corvin. Herzog August von Braunschweig-Wolfenb├╝ttel wollte das Buch von Thomas Lansius kaufen, konnte es sich aber nicht leisten. Durch das Zutun des Herzogs erhielt Thomas Lansius f├╝r eine Leichenrede ein so hohes Trinkgeld, dass es ihm die Schamesr├Âte ins Gesicht trieb. Als Dank ├╝bersandte er dem Herzog das Buch, das heute zum Unesco-Weltkulturerbe geh├Ârt.

In der Ausstellung:

  • Nachdruck der ersten Seite des Buches in Originalgr├Â├če
  • Nachdruck des Begleitbriefes von Thomas Lansius, in dem er den Grund f├╝r die ├ťbersendung des Buches erl├Ąutert.


Autor: Franz Pfeiffer, 2017


Thomas Lansius. Flucht und Karriere. Dokumentation der Sonderausstellung im Heimathaus-Stadtmuseum Perg vom 6. Mai bis 26. Oktober 2017.
Umfassende, weiterf├╝hrende Informationen zur Biografie und zum Werk des Thomas Lansius finden sich im Blog "Thomas Lansius, ein Ober├Âsterreicher" von Mag. Franz Pfeiffer.

┬ę 2018