Forum O√Ė Geschichte

DIE J√ĖRGER


STANDPUNKT: "Die Herrn von Oesterreich haben lange Arm und reichen weit, die Herren Ständ haben aber auch lange Händ, wollen sehen, welche länger oder weiter greifen mögen."

Wo Licht ist ...
Karl J√∂rgers Bild in der √Ėffentlichkeit

Karl verlor schon mit zehn Jahren den Vater, seine Vorm√ľnder k√ľmmerten sich wenig um das hochbegabte Kind. Dennoch studierte er zuerst in Padua, dann in Stra√üburg. Der Schriftsteller Wolfhart Spangenberg schrieb ihm zu Ehren das Gedicht "Lobspruch der Tugend", in dem Karl wegen seiner Sprachkenntnisse, seiner Klugheit und seiner Kunst in der "Disputation" ger√ľhmt wird. Am Schluss des Gedichtes flechten neun Musen ihm einen Ehrenkranz aus Gottesfurcht, Weisheit, Vorsichtigkeit, M√§√üigkeit, Leutseligkeit, Wahrheit, Gerechtigkeit, Gro√üm√ľtigkeit und Lobw√ľrdigkeit.

Nach seiner R√ľckkehr nach Ober√∂sterreich lie√ü er sein Schloss Aschach an der Donau prunkvoll ausstatten. Er besa√ü unter anderem auch die Schl√∂sser Pernstein und Scharnstein.

Er war √ľberzeugter Protestant und leistete auf verschiedenste Art und Weise gegen die Rekatholisierung Widerstand.

1614 wurde er zum Verordneten des Herrenstandes gew√§hlt. Man setzte ihn an vorderster Front bei den Verhandlungen ein und mehrmals erf√ľllte er die Erwartungen des Herrenstandes, z. B. verhinderte er Durchz√ľge und Einquartierungen von Kriegsvolk.

Andererseits glaubte er sich aber auch in etwas naiver Weise im Besitz eines Druckmittels gegen√ľber den Herrschern. Er hatte angeblich von einem Passauer Hauptmann erfahren, dass Erzherzog Leopold, Herrscher √ľber die Steiermark und Bruder Ferdinands II., gerne Herr √ľber das Land ob der Enns geworden w√§re. Karl sollte nun die Haltung der St√§nde Leopold gegen√ľber auskundschaften. Auch nahm er wegen einem B√ľndnis gegen den Kaiser Kontakt mit den nieder√∂sterreichischen St√§nden auf. Als dann Ferdinand II., bekannt als √ľberzeugter Katholik, die Regierung √ľbernehmen sollte, machten die protestantischen St√§nde gegen den neuen Herrscher mobil und Karl J√∂rger wurde zum Oberbefehlshaber der st√§ndischen Truppen des Traun- und Marchlandviertels bestellt. Er sollte den Pass Pyhrn decken, damit man zur Steiermark Verbindung halten konnte. Am Pass wurden eine Schanze und ein Blockhaus daneben errichtet, die Besatzung bestand aus 600 Musketieren. Es kam aber nie zu K√§mpfen.

Als das Passauer Kriegsvolk am 24. Juli 1620 in Ober√∂sterreich einfiel und in Haag am Hausruck den Ort und das Schloss besetzte, versuchte Karl seine Streitkr√§fte bei Wolfsegg zu sammeln, was ihm jedoch misslang. Als das Passauer Kriegsvolk in Linz eintraf, wollte sich Karl J√∂rger "in Scharnstein wie ein Dachs" eingraben, weil er des Krieges m√ľde sei. Dann beschloss er jedoch nach Italien zu fliehen. Schon einen Monat sp√§ter wollte er heimlich durch Tirol zu dem befreundeten Herzog von W√ľrtenberg reisen. Durch Verrat wurde er in Innsbruck festgenommen und in die Burg eingeliefert und sp√§ter in die Festung Oberhaus bei Passau √ľberstellt. Bei den Verh√∂ren gab er zwar sein Geheimnis um Leopolds angeblicher Bestrebungen die Herrschaft in Ober√∂sterreich zu √ľbernehmen preis, dieser jedoch lie√ü sich dadurch nicht einsch√ľchtern, er riet im Gegenteil dem Kaiser, Karl J√∂rger und seine Mitk√§mpfer nach Linz, Wien oder Prag abf√ľhren und hinrichten zu lassen. Doch Karl blieb in Oberhaus und man beriet, wie man mit dem Inhaftierten und seinem brisanten Geheimnis, bei dem er trotz der Folter blieb, umgehen sollte. Erst in Oberhaus durfte ihn seine Frau wieder sehen, die sich verzweifelt um seine Begnadigung und Freilassung bem√ľhte. Vielleicht h√§tte sie diese auch erreicht, doch durch Haft und Folter geschw√§cht, verstarb Karl J√∂rger 1623 im Verlies der Feste. Vermutlich aus seiner letzten Zeit ist eine Handschrift erhalten geblieben: "Herrn Carl J√∂rgers Freiherrn Trostlied". Die Anfangsbuchstaben des Gedichtes ergeben den Namen seiner Schwiegermutter, Maria Salome.


Dokumentation Die Jörger von Tollet und ihre Zeit, Sonderausstellung Standpunkte im Schloss Tollet im Zuge der Oö. Landesausstellung 2010.

© 2018