Forum O├ľ Geschichte

Das Inventarium des Sebastian J├Ârger 1572


Nach Sebastians Tod entstand 1572 dieses Inventar, das ein Licht auf das Leben der Adeligen dieser Zeit und durch die Bibliothekslisten auch auf die Interessen Sebastians und auf die Ausbildung junger Adeliger wirft.

Die B├╝cher auf der Liste sind in drei Abteilungen geteilt, in die B├╝cherei, in die B├╝cher in Sebastians Zimmer und in die B├╝cher der Schulbibliothek. Insgesamt waren es um die 300 B├╝cher.

In der Bibliothek fanden sich viele religi├Âse Werke, einige ├Ąltere katholische und viele protestantische Schriften, darunter etliche Werke Luthers ebenso wie ein Schm├Ąhlibell gegen den Papst. Aber auch aus den Bereichen alte Klassiker, Neulateiner, wie Erasmus von Rotterdam, juristische Werke, Geographie, Geschichte, Astronomie, Naturheilkunde und Medizin sind Schriften verzeichnet. Die beliebte Wunder- und Teufelsliteratur, unter ihnen ein Werk C. Spangenbergs, fand ebenso Eingang in die B├╝cherregale Tollets, wie die literarischen Werke eines Hans Sachs die Fabeln ├äsops in der Bearbeitung Burghard Waldis oder das Nachtb├╝chl Schumanns.

In Sebastians Zimmer befanden sich bei seinem Tod 31 B├╝cher, besonders theologischer Natur, aber auch f├╝r P├Ądagogik scheint er sich interessiert zu haben, da einige Katechismen sowie die B├╝cher Anfang der Kinderlehr und Ordnung der Kinderlehr verzeichnet sind. Auch ├╝ber Feldbau und Arzneimittel informierte sich Sebastian, er las aber auch eine Comedi ├╝ber den S├╝ndenfall. Das von ihm geschriebene Urbar befand sich in seinem Zimmer.

Die Schulbibliothek zeigt, dass die J├Ârger auf Tollet eine eigene Schule zur Ausbildung junger Adeliger hatten. Besonders finden sich hier die Themen Religionsunterricht, humanistische Schulung durch alte Klassiker wie Homer und Euripides, aber auch philosophische Werke z. B. von Melanchton und Schriften zu den Realf├Ąchern Astronomie, Arithmetik, Physik.

Weitere Gegenst├Ąnde (und Tiere) aus dem Besitz Sebastian J├Ârgers

Schmuck und Ziergegenst├Ąnde

ein eisernes Tr├╝herl, 2 Ringe mit Rubin, ein Saphirring, ein T├╝rkisring, Silbergeschirr, ein vergoldetes Kandl, mit den Planeten und den Wappen der Polheimer und Hohenfelder, ein mit Silber und Gold beschlagenes Strau├čenei, ein vergoldeter Becher, geformt wie eine Birne, oben ein Granatapfel, eine silberne Flasche mit vergoldeten Reifen und kollenpeckischen Wappen, eine beschlagene indianische Nuss mit Wappen der Oberheimer und Innerseer, ein vergoldeter Becher, mit einem ÔÇ×Mandl mit StanglÔÇť am Deckel, ein B├╝chsenbecher mit Hohenfelder Wappen und einem Kind auf einer Kugel obenauf, ein kleiner Silberbecher mit dem ├ťberacker- und Frauenberger Wappen, obenauf ein Bauer mit Sichel, ein breiter Becher mit Wappen der J├Ârger und Kn├Âringer am Deckel, ein Sebastians-Becher, ein silbernes Kostbecherl, ein vergoldetes Lugg (Deckel) mit Wappen der J├Ârger, 8 Silberl├Âffel, eine silberne Narrenkappe, 3 Kredenzmesser.

Messinggeschirr

ein M├Ârser, eine Glutpfanne, vier einfache und ein Doppel-Leuchter, eine Kanne, sechs ÔÇ×K├ÂpflÔÇť, ein Gie├čbecken samt Kanne, ein Badebecken, drei gute Becken und einige alte, 76 Rechenpfennige.

Zinngeschirr

ein gro├čer Gstandtner, 2 gro├če Kannen, eine Kanne mit J├Ârger- und Innerseer-Wappen, 47 Kandln, 9 Flaschen, ein ÔÇ×K├╝pferlingÔÇť, eine Streub├╝chse, im Arzneikasten mehrere Zinnb├╝chsen, 8 ÔÇ×KacherlÔÇť (Nachtt├Âpfe), 43 Sch├╝sseln, 10 Platten und 24 Teller

Kupfergeschirr

4 K├╝hlkessel, 5 Sch├╝sseln, ein Schaff, in der ÔÇ×PfisterÔÇť (B├Ąckerei) eine alte Wanne

Blechgeschirr

9 Blechflaschen, 2 Trichter, einige Sch├╝sseln

Kellereisachen

8 h├Âlzerne F├╝llamper, 9 h├Âlzerne Lagel, 10 Bieramper, 1 Paar Hakenseile, 4 eiserne Reifen

Trinkgl├Ąser

in der weiten Herrenstube in einem Kasten etliche wei├če Trinkgl├Ąser, ein weiteres Trinkgeschirr in der Liberei

Eisengeschirr

9 Pfannen, ein Dreifu├č f├╝r vier Speisen

M├Âbel

Im St├╝bel des Herrn ein wei├čes, marmelsteinernes Tischl, ober dem Tischl ein Ladl mit einer Goldwaage, einer Uhr, ein h├Âlzerner, eingelegter Schreibtisch mit einem Sperrschloss, ein h├Âlzernes Ruhebett, in der weiten Herrenstube eine Rundtafel (runder, zerlegbarer Tisch), 2 Tische mit St├╝hlen und B├Ąnken, ein Ledersessel, im Frauenzimmer 2 Tische, in der Liberei ein zusammengelegter Tisch mit versperrbarer Lade und ein Sessel. In dem gr├╝n gemalten St├╝berl ein Tisch, in der Stube ├╝ber dem Tor ein Tisch. Auf dem Neugeb├Ąude 2 Tische, in der Torstube zwei alte Tische

Betten und Bettzeug

9 Gespannte (Bettgestelle), zum Teil mit Vorh├Ąngen, 18 Federbetten, 8 Tuchenten, 23 Polster und Kissen, 30 Decken, 5 Strohs├Ącke und ein Reisebett

Stoffsachen

20 Paar feine und 31 gr├Âbere Leint├╝cher, 27 Tischt├╝cher, 36 Handt├╝cher, 8 Paar Kissenziehen, ein Polsterziehen, 72 ÔÇ×Tisch-SalvetÔÇť (Servietten), 18 unzerschnittene Servietten, 2 Handt├╝cher, 6 wei├če Servietten, 2 bunte Tischt├╝cher

Teppiche

ein t├╝rkischer Teppich, ein wollener gestrickter Tischteppich mit zwei Wappen

Kleidung

ein Hemd mit goldenem Kragen, 3 Hemden mit Perlen auf dem Kragen, 5 Hemden, 22 Hauptt├╝cher, 7 ÔÇ×FazinetÔÇť (Sackt├╝cher) in einem golddurchwirkten Beutel, 10 Sackt├╝cher, 2 Aderlassbinden. Ein schwarzer Sammetrock mit 14 goldenen Rosen und Zobel unterzogen, ein grauer, 2 Purpurr├Âcke mit schwarzem Sammet verbr├Ąmt und Fuchs unterzogen, ein schwarzes, wollenes Leibr├Âckl mit Sammet verbr├Ąmt und Fuchs unterzogen, ein gleicher gr├Â├čerer Rock. 7 weitere R├Âcke, 11 Steinmarderfelle, 7 Fuchsfelle, eine Haube mit Marderpelz gef├╝ttert, ein wollener Mantel, mit Samt und Schn├╝ren, ein schwarzes Atlaswams, ein wei├čes Damastwams, ein schwarzes mail├Ąndisches Wams, ein schwarzes Sammetkoller, ein hirschenes (aus Hirschleder) Koller, 2 hirschene Leib (Westen), ein Paar Barchent-├Ąrmel, eine Samthose, hinten Wolle, 2 hirschene Hosen mit aschfarbenen Taffet ausgezogen, eine Lederhose, 3 weitere Hosen, vier Samtbarette, ein ÔÇ×BarchentwamsÔÇť, ein roter Nachtpelz mit Kaninchenr├╝cken, ein Paar raue Handschuhe

Waffen

3 S├Ąbel, ein silberner Dolch, ein eiserner Dolch, zwei kleine Dolche, 5 alte Schwerter, eine kleine Mannswehr, zwei Fausthammer, zwei Hirschf├Ąnger, 4 Jagdb├╝chsen, 4 Faustb├╝chsen, eine kleine B├╝chse, ein Knebelspie├č, 12 lange und eine kurze Jagdb├╝chse, 10 Faustb├╝chsen, 4 Pulverflaschen, ein K├Âcher, 24 lange und 7 kurze Hakenb├╝chsen, etliche Messer. Die R├╝stkammer wird im Inventar nicht beschrieben.

Handwerkszeug/Anderes

ein Schleifstein, ein Leinseil, etliche Kuhhalfter, 2 eiserne Vogelh├Ąuser, 6 ÔÇ×HirschengestiembÔÇť (Geweihe), 3 Felleisen, Schmiedewerkzeug und Blasbalg, Tischlerwerkzeuge, Zeug zum Brunnenrohrgie├čen, 2 Gie├čmodel mit Dorn, 2 Schraubzwingen, ein Vorsatz, zwei Gie├čl├Âffel, 3 L├Âtkolben, 2 Raspeln, 2 Feilen, 2 Schmelzpfannen, eine Bank mit Seil und Haken zum Ausziehen der Rohre, 2 Bohrer

Vorr├Ąte

18 ┬╝ Metzen Weizen, 2 Mut (= 60 Metzen) und 6 ┬Ż Metzen Halbweizen, 2 ┬ż Metzen Gerste, 1 ┬╝ Metzen Wintergerste, 15 ┬Ż Metzen Fr├╝hjahrsgerste, ┬╝ Metzen Gerste und Hafer gemischt, 2 Mut und 2 Metzen Korn, 1 Mut und 7 ┬Ż Metzen Hafer. 7 F├Ąsser mit 105 ┬ż Eimern Wein, ein Fa├č mit 19 ┬Ż Eimern, das der Witwe geh├Ârt

Pferde

Die Reitpferde wurden vor Erstellung des Inventars verkauft. 4 Zugpferde, eine Stute, Pferdegeschirr, 13 Trensen mit Stangen und 28 ohne Stangen, ein Kummet mit Schlittengel├Ąut, 2 breite Rosszeug f├╝r 4 Pferde, 2 Rollen Hanfgurte, 6 Zaumketten

Vieh

26 Melkk├╝he, 4 Kalbinnen, 27 K├Ąlber, 2 Stiere, 15 Ochsen, 50 Schafe, 25 Schweine, 23 Spanferkel

H├╝tvieh au├čerhalb des Schlosses

18 K├╝he, 4 Schafe

Gefl├╝gel im Meierhof

11 G├Ąnse, 6 Kapaune, 1 Hahn, 3 Hennen

Stall- und Stadelzeug

21 neue Schaffel, 29 alte Schaffel, 8 h├Âlzerne Amper, 3 Milchamper, eine Heugabel, ein Schraubstock, eine alte Schaufel, 3 Mistgabeln, eine Scheibtruhe, eine Heuraffel

Inventarium ├╝bertragen von Mag. Wolfgang Sauber


Dokumentation Die J├Ârger von Tollet und ihre Zeit, Sonderausstellung Standpunkte im Schloss Tollet im Zuge der O├Â. Landesausstellung 2010.

┬ę 2018