Forum O√Ė Geschichte

Die Renaissancepäpste


STANDPUNKT: "Gott hat uns das Papsttum gegeben, lasst es uns genießen!"

Dass Luther sich in so heftiger Weise gegen das Papsttum wandte, war in der Art und Weise begr√ľndet, wie die P√§pste dieser Zeit ihr Amt missbrauchten.

Papst Alexander VI. (1492 - 1503)
war der Inbegriff eines Renaissancepapstes. Einerseits f√∂rderte er die Kunst, andererseits war er machtbesessen und skrupellos. Als er zum Papst geweiht wurde, hatte er bereits 10 ledige Kinder. Seinem Kritiker, dem Bu√üprediger Savonarola, bot er zuerst die Kardinalsw√ľrde an, um ihn zum Schweigen zu bringen, als dies nichts nutzte, lie√ü er ihn als Ketzer erh√§ngen und verbrennen.

Papst Julius II. (1503 - 1513)
war eher ein weltlicher F√ľrst, der Armeen unterhielt und seine Pal√§ste von K√ľnstlern ausstatten lie√ü.

Papst Leo X. (1513 - 1521)
wurde von Stifel und Luther als der Antichrist gesehen. Ihm wird der Spruch "Gott hat uns das Papsttum gegeben, lasst es uns genießen" zugeschrieben. 1521 exkommunizierte er Martin Luther.

Papst Klemens VIII. (1523 - 1534)
versuchte gegen die Vorherrschaft Karl V. in Italien vorzugehen. Deshalb erst√ľrmte dieser Rom, nahm den Papst sogar einige Zeit gefangen und zwang ihn schlie√ülich ihn zum Kaiser zu kr√∂nen. Er lehnte ein allgemeines Konzil ab, das vielleicht die Kirchenspaltung noch verhindert h√§tte.


Dokumentation Die Jörger von Tollet und ihre Zeit, Sonderausstellung Standpunkte im Schloss Tollet im Zuge der Oö. Landesausstellung 2010.

© 2018