Forum O√Ė Geschichte

Buchdruck und Flugschriften


Als Johannes Gutenberg 1440 den Buchdruck mit beweglichen Metalllettern erfand, erm√∂glichte er erstmals eine weite Verbreitung von B√ľchern.  Es begann die Zeit der ersten "Bestseller" der fr√ľhen Neuzeit. Zu ihnen geh√∂rten das Narrenschiff von Thomas Murner (1494), Dil Ulenspiegel/ Eulenspiegel (1515), Historia von Dr. Johann Fausten (1578) oder das Lalebuch/Schiltb√ľrger 1597. Am ber√ľhmtesten wurde aber die geniale Bibel√ľbersetzung Martin Luthers (1522 NT, 1534 AT), die eine so weite Verbreitung erfuhr, dass sie sogar die deutsche Sprache der Neuzeit pr√§gte und zu einer Vereinheitlichung von Ausdr√ľcken und Schreibweisen f√ľhrte. Luther hatte den Menschen "auff das maul" gesehen und die √úbersetzung nach der ostmitteldeutschen Kanzleisprache und der Umgangssprache gestaltet.

Auch die Herstellung von Flugbl√§ttern wurde durch die neue Technik erm√∂glicht. Diese fanden weite Verbreitung und dienten besonders in der Reformation dazu, die Menschen von der eigenen Religion zu √ľberzeugen und die andere l√§cherlich zu machen. Zwischen 1500 und 1530 wurden um die 10.000 Flugschriften gedruckt, jede davon etwa in der Auflage von 1.000 St√ľck.

So gibt es Flugblätter von katholischer Seite, die Luther ins Lächerliche ziehen, aber ebenso protestantische Flugblätter, die z. B. den Papst als Esel oder Antichristen darstellen.


Dokumentation Die Jörger von Tollet und ihre Zeit, Sonderausstellung Standpunkte im Schloss Tollet im Zuge der Oö. Landesausstellung 2010.

© 2018