Forum O√Ė Geschichte

Widerstand im Ausseergebiet

In Kontakt zur Gruppe von Plieseis stand eine Widerstandsgruppe in Aussee, gegr√ľndet 1940 von dem ehemaligen Krankenkassenbeamten und Sozialdemokraten Albrecht Gaiswinkler, dem Gendarmerieinspektor Valentin Tarra und dem Salinenbeamten Hans Moser. Nachdem Gaiswinkler zur Wehrmacht eingezogen worden war, nahm er in Frankreich Kontakt zum franz√∂sischen Widerstand auf und schloss sich den alliierten Streitkr√§ften an. Moser wurde von einem ukrainischen Spitzel an die Gestapo verraten und starb bei einem Luftangriff 1945. Tarra blieb unentdeckt und f√ľhrte die Organisation weiter.

In der Nacht vom 8. auf den 9. April 1945 sprang Gaiswinkler gemeinsam mit drei weiteren √Ėsterreichern √ľber dem H√∂llengebirge ab und schlug sich nach Bad Aussee zu seiner Widerstandsgruppe durch. Der Gruppe gelang es schlie√ülich, das Gebiet bereits sechs Tage vor Ankunft der amerikanischen Truppen von der nationalsozialistischen Herrschaft zu befreien. Anfang Mai brachten Widerstandsk√§mpfer den nach Bad Aussee verlagerten Radiosender Wien II unter ihre Kontrolle und sendeten als Radio Freiheit Ausseerland. Das Gebiet um Aussee wurde gegen Kriegsende zum R√ľckzugsgebiet f√ľr hochrangige Nationalsozialisten. Mitgliedern des Widerstandes gelang es, deren Aufenthaltsorte ausfindig zu machen und an die Alliierten weiterzugeben. Au√üerdem √ľberbrachten sie den anr√ľckenden amerikanischen Truppen Informationen √ľber die Stellungen der 6. Armee am P√∂tschenpass. Zu den gro√üen Verdiensten der Widerstandsk√§mpfer im Ausseergebiet geh√∂rt auch die Rettung kostbarer Kunstsch√§tze aus ganz Europa, die von den Nationalsozialisten geraubt und in die Stollen von Lauffen und Altaussee eingelagert worden waren. Widerstandsk√§mpfern und Salinenarbeitern gelang es, den Befehl von Gauleiter Eigruber zur Sprengung der Stollen zu sabotieren und den in Altaussee weilenden Chef des Reichssicherheitshauptamtes Kaltenbrunner zur R√ľcknahme der Befehle zu bewegen.


Aus: Goldberger, Josef - Cornelia Sulzbacher: Oberdonau. Hrsg.: Oberösterreichisches Landesarchiv (Oberösterreich in der Zeit des Nationalsozialismus 11).- Linz 2008, 256 S. [Abschlussband zum gleichnamigen Forschungsprojekt des Oberösterreichischen Landesarchivs 2002-2008.]

© 2018