Forum O├ľ Geschichte

Verfolgung im ganzen Gemeindegebiet

Wartberg 1945 und die M├╝hlviertler Menschenjagd


Besondere Bedeutung hatte die Summerauerbahn: Zeitzeugen berichteten, einigen der KZ-H├Ąftlinge sei es gelungen, auf einen G├╝terzug Richtung Tschechoslowakei aufzuspringen. Am Bahndamm seien zwei Tote mit abgetrennten Gliedma├čen gelegen, welche offensichtlich vom Zug gest├╝rzt waren. Insgesamt seien 17 oder 18 Tote am Bahndamm gelegen, darunter H├Ąftlinge, die sich am Bahnhofsgeb├Ąude von Gaisbach versteckt hatten.

Ein B├╝rger aus Untergaisbach sah als neunj├Ąhriger Bub einen ermordeten KZ-Fl├╝chtling und Erschie├čungen. Er berichtet im Jahr 2010 als Vierundsiebzigj├Ąhriger, "dieses traumatische Erlebnis habe ihn sein ganzes Leben nicht losgelassen. Noch heute tauchen bei ihm diese Bilder auf."1

Autor: Wulf Struck


Zitatnachweis:
1: Marktgemeinde Wartberg ob der Aist. ARGE 2011: Wartberg ob der Aist. Erforschtes. ├ťberliefertes. Erz├Ąhltes. Wartberg ob der Aist, 2011. S. 117.

Quelle:
Kaltenbrunner, Matthias: Flucht aus dem Todesblock. Der Massenausbruch sowjetischer Offiziere aus dem Block 20 des KZ Mauthausen und die ÔÇ×M├╝hlviertler HasenjagdÔÇť - Hintergr├╝nde, Folgen, Aufarbeitung, Innsbruck 2012.


Struck, Wulf: Erinnern f├╝r die Gegenwart. Das Jahr 1945 und die M├╝hlviertler Menschenjagd in der Gemeinde Wartberg. Wartberg ob der Aist, 2015. | Texte und Bilder einer Ausstellung, die begleitend zur Errichtung eines Mahnmals zur M├╝hlviertler Menschenjagd im ├Âffentlichen Raum der Gemeinde Wartberg ob der Aist installiert wurde.

┬ę 2018