Forum OÖ Geschichte

Landschaften


Landschaftsdarstellungen lassen sich anders als figurative Szenen nur mittelbar mit politischen Inhalten aufladen. Die identitätsstiftende Bedeutung der „Heimatscholle“ wurde aber von den Parteiideologen häufig hervorgehoben. Seit der Romantik wird der Landschaft die Rolle eines Spiegels der Seele zuerkannt, sie wurde zum Sinnbild für etwas anderes und war daher auch im Sinne politischer Zielsetzungen einsetzbar. Trotz dieser Tendenz finden sich unter den Landschaftsmalereien Oberdonaus aber kaum solche, die als politisch oder ideologisch aufgeladen zu werten sind.

In Gemälden von Albrecht Dunzendorfer oder Hans Pollack präsentiert sich die Landschaft des hügeligen Mühlviertels in ihrer vollen Pracht.

Autorin: Michaela Nagl


Ausstellungsdokumentation: "Kulturhauptstadt des Führers. Kunst und Nationalsozialismus in Linz und Oberösterreich" im Schlossmuseum Linz vom 17. 9. 2008 bis 29. 3. 2009 - ein Kooperationsprojekt des Oberösterreichischen Landesmuseums mit Linz09 Kulturhauptstadt Europas.

© 2018