Forum OÖ Geschichte

Jugendideale

Wie kaum eine andere politische Bewegung hat sich der Nationalsozialismus selbst mit dem Charakter der Jugendlichkeit versehen und dies in Propaganda und Agitation ausgedrĂŒckt. Doch war die Rolle der Jugend von vorn herein darauf angelegt, die Einheit der Generationen mit zu gestalten.

HJ – Hitlerjugend
Das Generationenbewusstsein der Jugend sollte ausschließlich in der staatsparteilichen Monopoljugendorganisation, der Hitler Jugend (HJ), reprĂ€sentiert sein. In der HJ verband sich die AttraktivitĂ€t eines Jugendverbandes mit staatlichem Druck. Dies machte die Drillgemeinschaft zur zentralen Erziehungsorganisation des NS-Staates, in der die Mehrheit der Jugendlichen – Burschen von 10 bis 18 Jahren, MĂ€dchen von 10 bis 21 Jahren – zusammengeschlossen waren.

Mit der HJ als Gliederung der NSDAP entwickelten die Nationalsozialisten ein System der totalen Erfassung und Beeinflussung der Jugend. Individuellen jugendlichen GrĂ¶ĂŸenfantasien wurden das kollektive Heldentum von Volk, Nation und Rasse entgegengesetzt. Die bedingungslose Unterwerfung unter die neuen AutoritĂ€ten war der Preis fĂŒr das GefĂŒhl der Befreiung von Familie, Schule und Kirche.

Die Jugend, die nicht von der politischen Zerrissenheit des Klassenkampfes vergangener Zeiten geprĂ€gt war, sollte in der EinmĂŒtigkeit der Volksgemeinschaft sozialisiert werden.

Sport als Erziehungsmittel

Besonderer Wert wurde auf das Rassen-Bewusstsein und die Erziehung des gesunden Körpers gelegt.

Mehr erfahren

Besonderer Wert wurde auf das Rassen-Bewusstsein und die Erziehung des gesunden Körpers gelegt.

Sport als Erziehungsmittel zu Willensschulung, Selbstdisziplin, SelbstĂŒberwindung, Opferbereitschaft, Entschlusskraft und Kampfbewusstsein sollte die Voraussetzung fĂŒr den gesunden Volkskörper schaffen. Kampf ums Dasein hieß etwa ein Spiel, das im MĂ€rz 1939 von der HJ Oberdonau als „Spiel des Monats“ empfohlen wurde. Dabei ging es wie in der RealitĂ€t um den Konflikt zwischen den Rassen.

Detailinformationen ausblenden


Geschlechterrollen
ZusÀtzlich gab es klar verteilte Geschlechterrollen: Jeder Junge sollte zum politischen Soldaten, jedes MÀdchen zur Mutter erzogen werden.

Sportnachmittage, Tagesfahrten, Freistunden, vor allem aber Heimabende und Lager waren die Mittel nationalsozialistischer Erziehung. So entzog die HJ die Jugendlichen regelmĂ€ĂŸig dem elterlichen Heim. Sport und weltanschauliche Schulung standen dabei im Zentrum, bei den MĂ€dchen die monatliche Fahrt zur Erkundung der engeren Heimat sowie Hand- und Werkarbeiten, Singen und Spielen.

Jugendlager
Jugendlager wurden massenweise organisiert. Im Juli 1939 wurden in ganz Oberdonau etwa 40 Sommerlager fĂŒr insgesamt 6000 Jugendliche durchgefĂŒhrt. Die NS-Gesellschaft prĂ€sentierte sich der Jugend als „Lager- und GefĂŒhlsgemeinschaft“. Lager mit ihrer Erlebnissymbolik schienen die pĂ€dagogisch besten Aufenthalts-, Organisierungs- und Lernorte fĂŒr die Jugend zu sein. Besonders MĂ€dchen bekamen im Rahmen der weiblichen HJ-Jugenderziehung sowohl Angebote als auch Verpflichtungen, die in dieser Form vor 1938 fĂŒr sie nicht existiert hatten: Sport, Bewegung und Kriegshilfsdienst.


Aus: Goldberger, Josef - Cornelia Sulzbacher: Oberdonau. Hrsg.: Oberösterreichisches Landesarchiv (Oberösterreich in der Zeit des Nationalsozialismus 11).- Linz 2008, 256 S. [Abschlussband zum gleichnamigen Forschungsprojekt des Oberösterreichischen Landesarchivs 2002-2008.]

© 2018