Forum OÖ Geschichte

Gesundheit und Körperpflege


Adelige des ausgehenden Mittelalters sorgten sich um ihre Gesundheit. In privaten Badestuben traf man sich nicht nur zur Körperpflege, sondern auch zur sozialen Kontaktpflege. Schröpfköpfe (aus Keramik, Buntmetall oder Glas) waren in der frühen Neuzeit als Heilbehelfe und zur Gesundheitspflege häufig in Gebrauch.

Neben dem Schröpfen war auch der Aderlass ein beliebtes Heilverfahren. Kleine, sogenannte „Lasseisen“ wurden zum Anritzen der Venen beim Aderlass verwendet und zeigen, dass die Adeligen für die Erhaltung ihrer Gesundheit wohl auch Schmerzen in Kauf nahmen!

In kleinen Gefäßen wurden Salben, Tinkturen oder Pulver angerührt. Die Glasur an der Innenseite machte diese Gefäße wasserdicht. Kämme dienten sicher nicht nur der Schönheitspflege: sie halfen auch bei der Entfernung von Läusen und anderem Ungeziefer.


Der Rundgang basiert auf der Dauerausstellung im Oö. Burgenmuseum Reichenstein in Tragwein, das am 21. April 2013 eröffnet wurde.

© 2018